Interessante Thesen!

trel ⌂, Sonntag, 26. Februar 2012, 23:43 (vor 2095 Tagen) @ Herr Schütze
bearbeitet von trel, Sonntag, 26. Februar 2012, 23:47

Guten Abend, Herr Lentze!

Guten Abend Herr Schütze!

--------------

Das permanente Wiederholen des Bisherigen, wie es z.B. noch bei den Schwarzafrikanern üblich ist, hat in der Tat kulturelle Gründe. Es sieht nicht so aus, als ob sie jemals aus diesem Teuefelskreis herauskommen würden.

Sie sind es aber teilweise schon, nämlich durch Verschiffung und Versklavung nach den VSA während früherer Jahrhunderte. Damit widerfuhr ihnen physisch, was Unsereiner durch Re-Inkarnation selbst zustandebringt.

Außerdem soll man natürlich nicht pauschalisieren. Es handelt sich bei allen Menschen um Individuen, auch wenn die Individualisierung nicht überall gleich fortgeschritten ist. Gegenwärtig finden auch starke Veränderungen statt.

----------------------

Wer genau aber ist dieser Herr Friedrich Loop?

Keine Ahnung. Siehe Verweis auf der Ursprungsseite.

----------------------

Die „Lossagung“ Ihres Sohnes von Ihnen muß Sie doch aber auch traurig stimmen - zumal Sie selbst ein ähnliches Schicksal mit Ihrem Vater erlebt haben.

Natürlich. Aber ich halte es für eine schlechte Mode, unnötig viel über die eigenen Gefühle zu reden. Das hätten die Gynokraten gerne, daß wir uns alle zu unserer weiblichen Seite "bekennen" und letztlich zu Weibern werden. Nur wenn es um Unterhaltszahlungen (Männersteuer) geht, dann wollen sie, daß wir Männer sind, die wie Automaten funktionieren.

------------------

Sie haben mal irgendwo geschrieben, daß Sie für Ihr „Sosein“ auch bereit wären, ins Gefängnis zu gehen. Ihr Vater scheint auch so eine „Einstellung“ gehabt zu haben. Und er ist ja tatsächlich im Gefängnis gewesen. Hier drängen sich schon wieder die Aussagen zum „Wiederholungszwang“ auf ...!

Das mit dem "Wiederholungszwang" sollte man nicht zu mechanisch sehen. Eigentlich gibt es gar keinen Wiederholungszwang.

Man hat sich die Eltern ausgewählt - bzw. man ist von den Eltern ausgewählt worden -, weil man sich von einem vorherigen Leben her bereits kannte und also durch gemeinsame Schicksale verbunden ist. Dann tritt man das Leben eben auch unter ähnlichen Voraussetzungen an.

Die Idee vom Wiederholungszwang ist also in mechanistisch denkenden Leuten aufgekommen, welchen die Erkenntnis von Re-Inkarnation und Karma verschlossen geblieben ist. Es handelt sich um keine Erkenntnis, sondern um einen als Erkenntnis etikettierten Erkenntnis-Mangel.

Gruß
trel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum