ohne ist es definitiv gemütlicher

trel ⌂, Montag, 04. Februar 2013, 21:42 (vor 1688 Tagen) @ Patrick Bieri

PS: Ja, mich gibt es noch.

Also wohl nicht, wie mal befürchtet, in der Psychiatrie gelandet. :-)

Doch die Gefahr nimmt zu, je näher das Reich des Tieres heranrückt. Dabei möchte ich nicht dramtisieren: Noch haben wir dieses Reich nicht. Nur die Zeichen mehren sich.

Diesbezüglich kann ich nur raten, sich nicht unnötigerweise zu opfern. Unfreiwillig in die Psychiatrie kommen sowohl wirklich Kranke als auch Systemgefährder, die aus ihrem Gewissen handeln; gelegentlich aber auch mutwillige Unruhestifter, die durch sinnlose Provokationen auffallen.

Was die Liebe betrifft, so ist das Leben ohne Weiber heute wirklich einfacher, denn viele Nebenwirkungen und Risiken fallen dann fort.

Und aus der Enthaltsamkeit, Einsamkeit und Stille wiederum erwächst eine große Chance, nämlich die Kraft der Auferstehung unserer Erde durch Christus in sich aufzunehmen. Nur geschieht die Erneuerung nicht ohne daß gewaltige Gegenmächte dagegen opponieren und uns drangsalieren. Ein Grund mehr, allen unnötigen Belastungen und Versuchungen zu entfliehen.

Gruß
trel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum