Avatar

Kirchweyhe: Ein Ethno-Mob zerschlägt sukzessive den Landfrieden

admin @, Donnerstag, 21. März 2013, 13:56 (vor 1556 Tagen) @ admin

Nochmal Thorsten Hinz in der JF: Kirchweyher Wahnwitz. Auszug:

[...]

Der indoktrinierte Glaubenssatz, daß das moderne Deutschland der Standort einer transnationalen Menschengemeinschaft zu sein habe, deren potentielle Harmonie durch die Gleichheit aller Menschen verbürgt sei, er wirkt und schüchtert ein. Indem die Wahnidee mit Macht, mit Staatsmacht, in die Wirklichkeit übertragen wird, werden folgerichtig Grausamkeiten wie in Kirchweyhe produziert.

Um den ursächlichen Systemfehler, die Kluft zwischen Ideologie und Wirklichkeit, nicht eingestehen zu müssen, haben die Ideologen den „Rechten“, die „rechte Gesinnung“ beziehungsweise den „Nazi“ als den Teufel eingeführt, der die Harmonie stört und ausgetrieben werden muß. Ein Verfahren, das anhaltenden Erfolg verspricht.

In dem Maße, wie Staat und Zivilgesellschaft von der Ideologie der Post-Nation ergriffen werden, wenden sie sich gegen das eigene Volk: Ein äußerster Fall von politischer Inversion (Umkehrung), vergleichbar mit einer Autoimmunerkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet. Noch kennt die Medizin für diesen Fall keine Kausalbehandlung.

Dies zu bekennen, ist eine Frage der moralischen Reife und des moralischen Mutes, teilweise natürlich auch eine Frage der materiellen Unabhängigkeit. Ein Journalist, der gerade Karriere machen will, kann sich nicht in den Dienst der Wahrheit stellen; er wird sich in den Dienst seiner Auftraggeber stellen, die ihrerseits staatlich subventioniert werden. Im Internet-Zeitalter, da Jedermann seine Erkenntnisse und seine Meinung per privaten Weblog veröffentlichen kann, haben es die hergekommenen Medien eben zunehmend schwerer.

Wie die obigen Einträge eines pseudonymen "Nesbo" gezeigt haben, gilt es auch, zu unterscheiden zwischen einer wahren moralischen Entrüstung und einer klassenkämpferischen - linksfaschistischen - Aggressivität, welche sich nur das Gewand der moralischen Entrüstung übergezogen hat. Diese ideologische Aggressivität kennt keine Argumente. Es sind ja seitens "Nesbo" auch keine Argumente gekommen. Solche heimatlosen Gesellen versuchen es nur immer wieder mit Einschüchterung.

Merkwürdig nur, daß ein "Nesbo" es gerade hier versucht. Hat er sich durch den Vorstoß Jürgen Brautmeiers, dem Direktor der Landesmedienanstalt Nordrheinwestfalen (LfM), verleiten lassen - oder arbeitet er sogar für ihn oder für die KJM?

admin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum