Avatar

Akif Pirincci : "Das Schlachten hat begonnen". - Deutsche Biopolitik.

admin @, Freitag, 05. April 2013, 12:10 (vor 1657 Tagen) @ admin
bearbeitet von admin, Freitag, 05. April 2013, 12:36

Der türkischstämmige Schriftsteller Akif Pirincci schrieb in seinem Artikel Das Schlachten hat begonnen u.a. die folgenden Sätze:

Das Muster ist immer gleich. Eine Gruppe oder die herbeitelefonierte Kumpelschaar umstellt das Opfer nach der Jagdstrategie von Wölfen, wobei die Delta- und Betatiere stets außen herum laufen und für das einschüchternde Jagdgeheul sorgen und das Alphatier nach und nach von der Beute Stücke abzubeißen beginnt, bis am Ende alle über sie herfallen und hinrichten.

Die Zahl der solcherlei Weise ermordeten Deutschen wird von offiziellen Stellen bewußt geheimgehalten, es ist aber wohl nicht übertrieben, wenn man taxiert, daß es sich um die Opferanzahl eines veritablen Bürgerkrieges handelt.

--------------------

Dazu machte Thorsten Hinz unter Verzicht auf Gegenwehr in der JF noch einige aufhellende Bemerkungen. Er sieht die tiefere Erklärung für das rätselhafte Phänomen der deutschen Bereitschaft, von Ausländern hingerichtet zu werden, nicht unter dem Begriff der Evolution, sondern dem einer - bewußten - Biopolitik:

Es werden Zwangsvorstellungen indoktriniert, unter denen das „Überleben und Sichtreubleiben sich ausschließen“. (Arnold Gehlen) Ein Kollektiv, das als wichtigstes Erbteil seine historische Schuld, mithin seinen Unwert und damit die faktische Pflicht zur Selbstnegation verinnerlicht, zerfällt in Atome, die zur Solidarisierung und zu gemeinsamem Handeln unfähig sind.

Für den Bürger, der sich darauf einläßt, kann das üble Folgen haben:

Die Erwartung aber, durch die Abdankung als nationales Kollektiv wenigstens individuelle Schonung zu erlangen, wird vom „schleichenden Genozid“ der instinktgesteuerten Kampfmaschinen widerlegt.

Man unterwirft sich der Biopolitik in der Hoffnung auf Schonung - und verfällt dennoch dem Unheil. Das ist das traurige Fazit.

Aber was ist die Ursache der gegenwärtigen deutschen Biopolitik? Diese Biopolitik könnte ja auch eine andere sein. Sie ist eine Singularität und gibt insofern Rätsel auf - für mich jedenfalls. Gibt es den Vergleichsfall eines Volkes, das nach zwei verlorenen Kriegen dermaßen in die Selbst-Demoralisierung gefallen ist?

---------------

Korrektur:

Ein Leser kommentierte zum Artikel von Thorsten Hinz, daß es mit der Dekadenz auch in anderen europäischen Ländern - darunter Kriegsgewinnern wie England und Frankreich - nicht besser bestellt sei. Er sieht das Problem "vermutlich außerhalb Europas".

Was sind die spirituellen Gründe? Auch diese Frage wollte ich einmal aufwerfen. Muß ein großes Sterben stattfinden, diesmals von innen heraus, um Neuem Platz zu schaffen?

admin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum