Falschbeschuldigungen!

WWW, Freitag, 07. August 2015, 02:32 (vor 780 Tagen) @ Herbert

Kürzlich habe ich über einen Kommentar auf dieser Seite -> http://www.vorwaerts.de/blog/mehr-schutz-opfer
einen Blog gefunden.

Warum wird hier mit Halbwahrheiten gespielt!
Rita-Eva Neeser hat am 28. Juli 2015 - 11:14 kommentiert

Es gibt keine eindeutig belegbaren Studien über Falschbeschuldigungen! Das ist eine Tatsache.
Die in Statistiken meist verfälschte, tatsächlich aber relativ hohe Falschaussagenquote gerade in Sexualstrafverfahren“, schreibt der Richter am Bundesgerichtshof, Ralf Eschelbach, in seinem Kommentar,“ wird nicht ausreichend beachtet. Stattdessen werde den zumeist weiblichen Opferzeugen ein unangebrachter moralischer Kredit eingeräumt.“

Der Kieler Psychologieprofessor Günter Köhnken schätzt die Quote der Falschbeschuldiger auf 30 bis 40 Prozent.

Dr. Siegrist vom Institut für Gerichtsmedizin in St. Gallen wird im St. Galler Tagblatt am 6.Juli 1995! mit der Aussage zitiert: „Zwei Drittel aller, von seinem Institut untersuchten Vergewaltigungsfälle, seien Fehlanzeigen.“

Klaus Püschel Direktor des Rechtmedizinischen Instituts Hamburg konstatiert alleine im Jahr 2009 hätten sich 27% der angeblich Vergewaltigten bei der ärztlichen Untersuchung als Scheinopfer erwiesen, die sich ihre Verletzungen selbst zugefügt hatten. Nur in 33% habe es sich erwiesenermassen um echte Opfer gehandelt.

Nur ein kleiner Auszug!

Aus dem Blog:
Ranking der Falschbeschuldigungsgründe – anhand der – mehr als 400 -Fälle die ich zusammengetragen habe:

Danke an die “Rechtsanwäldin” , von ihr-ihm kommen immer wieder Tipps auf Falschbeschuldigungsfälle!

Platz 2 Alkohol – Da wird getrunken was das Zeug hält, Frau ist enthemmt und macht alles mit. Am nächsten Tag kommt der Katzenjammer und flugs wird aus einer „Sauf-Party“ eine Vergewaltigung gemacht! Ohne Rücksicht auf Verluste…..

Platz 3 Seitensprung – Vertuschung von Seitensprüngen. Frau geht fremd, damit der Partner davon nichts mitbekommt wird aus einer persönlichen „Verlustierung“ rasch eine Vergewaltigung gemacht. Der Partner glaubt das natürlich und nicht nur er, auch die Justiz,, weil ja Frauen nicht lügen, bis er erfahren muss, alles ein Fake.

Angebliche Vergewaltigung am Münchner Ostbahnhof: Die junge Frau hatte bevor sie ins Krankenhaus gegangen war, einvernehmlichen Sex. Und zwar mit dem Kumpel ihres neuen Freundes. Als Grund für die Falschaussage gab sie laut Polizei Angst vor ihrem neuen Freund an.

Platz 4 Krankheiten - Angeblich psychische Defekte , Aufmerksamkeitsdefizite und Traumata. Es wird gelogen was das Zeug hält um höchstmögliche Aufmerksamkeit zu bekommen, sei es die Justiz, oder schon bei der Polizei, bei Gutachtern oder dem Umfeld. Wer angeblich vergewaltigt wird, der bekommt Aufmerksamkeit und Hilfe, das empfinden die Frauen als angenehm. Sie haben fast kein Unrechtsbewusstsein und verweigern oft die Aussagen vor Gericht, weil sie wissen, dass dann ihr Lügenkartenhaus zusammenstürzen würde. Andererseits wissen sie, es kann ihnen mit dieser “Diagnose” nichts passieren.

Krasses Beispiel : Der Fall Witte! Borderline-Störung der Falschbeschuldigerin Jennifer W.
[...]

https://ritaevaneeser.wordpress.com/2014/12/28/jorg-kachelmann-ewersoverbeck-kussturckwittearnold-und-die-vielen-opfer-von-falschbeschuldigungen/


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum