Meine Meinung: Pro Erdogan - kontra Böhmermann

trel ⌂, Dienstag, 12. April 2016, 01:31 (vor 610 Tagen) @ Bernhard
bearbeitet von trel, Dienstag, 12. April 2016, 08:31

dass er überhaupt und so unerwartet heftig auf den Spott reagiert hat.

Hallo, gute Nacht (vorerst noch)!

Soweit ich das überblicke, hat die türkische Regierung auf den Böhmermann so reagiert, wie es, der jeweiligen Situation gemäß, zu erwarten war. Nämlich zweistufig. Zunächst diplomatisch durch ein Gespräch mit Merkel. Die hat, wie wohl verabredet, demonstrativ die Satire verurteilt, um politischen Schaden abzuwenden. Das war klug. Und dabei hätte es bleiben können.

Dann aber - und ich verstehe nicht so recht, wie so etwas möglich ist - haben verschiedene Journalisten die "Satire" hoch gelobt und den Böhmermann demonstrativ zum Helden stilisiert. Einige Prominente haben sich angeschlossen, so Dietmar Hallervorden.

Das wiederum hat die türkische Regierung vermutlich als doppeltes Spiel von Frau Merkel ausgelegt: nach außen beschwichtigen, aus dem Hintergrund aber Stoff geben. Oder Frau Merkel ist wirklich so schwach oder so unentschlossen, daß sie dem bösen Treiben keinen Einhalt gebieten konnte. Daß es nun doch noch zum Strafantrag kommen würde, das habe ich geahnt.

Ich kann die kindische oder pubertäre Freude der Provokateure nicht verstehen. Merken die nicht, daß es brenzlig wird, und daß die Stimmung auch bei uns kippen könnte, dergestalt, daß die Provokateure im Ernstfalle plötzlich nicht mehr als Helden, sondern als gefährliche Brandstifter wahrgenommen werden?

Nun, in dieser Nacht wird sich das wohl nicht mehr entscheiden. Aber es wird spannend.

Bis morgen dann!

----------------------------------

Nachtrag 12-04-2016, 8:28

Böhmermanns postpubertär flegelhafte Unverschämtheit

Es ist wie in einer Schulklasse, wo der Elternsprecher gerade einen unbeliebten Lehrer zu beschwichtigen versucht hat, indem er die Flegelei eines Schülers als solche gekennzeichnet hat; und wo nun der Versuch des Elternsprechers konterkariert wird durch weitere Flegeleien aus der Klasse.

Die Unbeliebtheit Erdogans bei vielen Deutschen hat eine Ursache, die dieser nicht allein verschuldet hat: Die Nicht-Integration vieler Türken in Deutschland und dazu seine (angeblichen) Aussagen, daß Integration ein Verbrechen sei, und der Islam das Abendland durch gezielte Bevölkerungspolitik unterwerfen könne. Aber was hat diese Einstellung überhaupt erst ermöglicht? Die weltweit einmalige deutsche Selbstentgrenzungspolitik!

Frau Merkel gehört aus dem Amt entfernt; das wäre von Anfang an das einzig Vernünftige gewesen. Sie allein ist verantwortlich für die sogenannte Flüchtlingskrise und alle Folgeprobleme.

Im Grunde reicht das Problem sogar noch weiter zurück. Aber das wäre ein anderes Thema.

trel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum