der Weg der Erlösung

Bernhard @, München, Montag, 09. Mai 2016, 09:01 (vor 379 Tagen) @ bibel
bearbeitet von Bernhard, Montag, 09. Mai 2016, 09:17

Aus dem ersten Brief des Paulus an Thimotheus, Kapitel 2:

8. Was ich erreichen möchte, ist, dass überall das Männliche im Menschen beten lernt, heilige Hände erhebend, frei vom blinden Sturm des Willens und von der leeren Unruhe der Gedanken.

9. Und auch das weibliche Wesen soll seinem Ziele zustreben: Es kleide sich in das Gewand der inneren Schönheit; es schmücke sich mit frommer Scheu und Besonnenheit, nicht mit kostbarem Geflecht, mit Gold und Perlen und kostbaren Gewändern.

10. Was dem weiblichen Wesen, dem ja wie eine Verheißung die besondere Anlage zur Frömmigkeit gegeben ist, wohl ansteht, das ist: Wohltaten zu vollbringen.

11.Das weibliche Wesen soll in großer innerer Stille und Aufgeschlossenheit Schülerin des Geistes sein. -

Und im erwähnten Zusammenhang muss notwendig vervollständigt werden:

12. Dass es auch lehrend wirkt, halte ich nicht für richtig. Es soll dem männlichen Wesen gegenüber keinen Führungsanspruch eheben, sondern sich im Schweigen der Seele erfüllen.

13. Es hat ja auch Adam als erster die Erdenform empfangen und erst nach ihm Eva.

14. Und nicht Adam verfiel der Verführung: das weibliche Wesen ließ sich verlocken und kam zu Fall.

15. Durch die Fähigkeit des Gebärens allerdings kann es sein ursprüngliches Wesen zurückgewinnen, nur muss es sich auf den Glauben und die Liebe gründen und mit besonnener Seele nach Durchgeistigung streben.


Sinn- und wortgemäß übertragen aus einem griechischen Originaltext durch Emil Bock.


Jener von Ihnen gegebene komplett kirchenkonform pervertierte und mithin bis ins wesentliche Detail hinein vollkommen verfälschte "Bibeltext" ist gänzlich unbrauchbar und kann meinerseits zur fruchtbaren Diskussion und vertieften Erkenntnisfindung nicht herangezogen werden.


Schönen Gruß!

Bernhard


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum