Avatar

Die Hölle - es gibt sie. Unterirdische Brände weltweit. Der Untergang Lemuriens.

admin @, Mittwoch, 04. Mai 2011, 15:21 (vor 2727 Tagen) @ admin
bearbeitet von admin, Mittwoch, 16. November 2011, 21:52

Ich nehme zum Anlaß dieses Beitrags einen Spiegel-Artikel über einen unterirdischen Schwelbrand, der seit 1962 besteht und seitdem nicht gelöscht worden konnte. Zwar hat es an Anstrengungen nicht gefehlt, doch im Ergebnis mußte der Ort - die Stadt Centralia in Pennsylvania, USA - geräumt werden.

[image]

Bild-Unterschrift: Ein Unfall hatte das Feuer entzündet: Der Turm einer Erdgasbohrung war im Boden versunken, Spalten öffneten sich, Gasfontänen loderten auf - vor 40 Jahren. (Quelle: Spiegel, s.o.)

Einem neuen Spiegel-Artikel ist zu entnehmen, daß derartige Brände weltweit vorkommen, vor Allem in China und Indien. Sie bedeuten nicht nur eine erhebliche Gefährdung für die Bewohner derartiger Landstriche, sondern verschlechtern durch ihren CO²-Ausstoß die Ökobilanz. Zudem verschlingen sie gewaltige Kohle-Ressourcen, die dort für die Energiegewinnung benötigt würden.

Die alte Atlantis ging unter durch eine Flutkatastrophe. Vor der atlantischen Zeit gab es die lemurische Zeit. Sie ging unter durch eine Brandkatastrophe.

In der zunehmend apokalyptisch anmutenden Gegenwart kommt Vieles an die Oberfläche - zum Teil vielleicht auch nur an die Oberfläche des Bewußtseins -, was längst vergangen schien. Gewissermaßen öffnen sich "die Pforten der Hölle".

trel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum