Nachtrag: "Die einzige Fabrik im Ort beschäftigt nur Frauen."

trel ⌂, Donnerstag, 15. Dezember 2011, 20:30 (vor 2166 Tagen) @ trel

Fast hätte ich es vergessen. Aber es gibt ja im erwähnten Spiegel-Artikel noch diesen ganz versteckten Hinweis, der freilich keinen der deutschen Leser aufzuregen scheint:

Sidi Bouzids Stadtbild wird von herumlungernden jungen Arbeitslosen geprägt. Die einzige Fabrik im Ort beschäftigt nur Frauen.

Das ist natürlich ein krasser Sexismus, denn gerade in islamisch geprägten Ländern wird - seitens beider Geschlechter! - erwartet, daß der Mann die "Kohle" heranschafft. Mir kann auch niemand erzählen, daß Männer in diesen Ländern nicht bereit wären, als Schneider zu arbeiten.

Der Grund, warum die Fabrik nur Frauen beschäftigt, wird uns freundlicherweise verraten:

Für umgerechnet 40 Euro im Monat nähen sie Kleidung für europäische Firmen.

Es sind also ausländische Firmen, die in Tunesien ihre politischen Vorstellungen verbreiten. Und das tun sie vermutlich nicht ohne deutsche Subventionierung. Auch dieser Import-Sexismus dürfte am Arabischen Aufstand ursächlich mitbeteiligt sein.

Übrigens verstehe ich nicht, warum die politische Klasse bei uns diese Revolution so bejubelt. Sie richtet sich doch klar gegen unislamische Vorstellungen, welche den Muslimen aufgezwungen wurden, und von denen sie sich jetzt befreien. Oder glaubt man, daß die jetzt chaotischen Verhältnisse letztlich eine verstärkte "Westbindung" auslösen werden?

trel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum