materielle Existenz

Patrick Bieri, Montag, 19. Dezember 2011, 07:16 (vor 2108 Tagen) @ trel

Hallo Thomas

Ja, der Einzelne ist nicht so wichtig. Trotzdem ist es immer wieder interessant in den Lebenserfahrungen anderer zu lesen. Es ist eine Bereicherung um Erfahrungen, die man selbst nie machen konnte. Solche Erfahrungen zu dokumentieren ist zumindest ein Teil der Voraussetzung zum Lernen. Der andere, grössere Teil, ist der Geist selbst.

Und ja, es gibt verschiedene Ideen, in welcher Art man sich das Kommen des Menschensohnes "vor"-stellen kann. Ich neige da eher zu einem mystischen Ansatz in dem Sinne, dass ich ein "Durchbrechen" einer höheren, geistigen Ebene der Existenz annehme. Also kein Einzelereignis, sondern eher einen Übergang von physischer zur geistiger Existenz. Und zwar nicht nur der Menschen, sondern der ganzen, materiellen Welt.

Ok, beim dritten Abschnitt kann ich dann nicht mehr mit "ja" beginnen. Das folgt natürlich aus meiner obigen Annahme. Zudem ist die beschleunigte Expansion des Universum wirklich und eine Auflösung des Universum deshalb unausweichlich. Und es gibt ja, wie ich schon an anderer Stelle ausgeführt habe, in der Bibel zahlreiche Stellen, welche auf dieses "feurige" Ende der materiellen Welt hinweisen. Das bedeutet aber nicht, dass dabei alles zerstört wird! Denn der geistige Anteil unserer heutigen Existenz wird weiter bestehen (nach meiner obigen Annahme). Diese Vorstellung deckt sich übrigens mit der christlichen und auch mit denjenigen anderer Religionen.

Kennst du Heinrich Seuse? Ein Mystiker aus dem Mittelalter. Sein vielleicht berühmtestes Werk heisst "Das Büchlein der Ewigen Weisheit" (oder auch Wahrheit). Er geht darin auf die drängendsten Fragen des Gläubigen gegenüber Gott ein.

http://www.heinrich-seuse.de/
http://www.amazon.de/B%C3%BCchlein-Ewigen-Weisheit-Heinrich-Seuse/dp/3717108948


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum