Quellen

Herr Schütze, Dienstag, 31. Januar 2012, 23:50 (vor 2058 Tagen) @ admin
bearbeitet von Herr Schütze, Mittwoch, 01. Februar 2012, 01:01

Quellen zu einem Zitat (Fortsetzung) **

In dem 2002 erschienenen Buch Der Kult mit der Schuld von Hans Nawratil scheint also das Wolfssohn-Zitat zuerst aufgetaucht zu sein. Gut, wir wissen, wie das so ist mit den Quellenangaben im Internet, aber dieses Niveau nimmt man ja schon allein dadurch in Kauf, daß man Quellen aus dem Internet benutzt. Außerdem sind literarische Quellen immer Sekundärquellen, wie jeder weiß, der Geschichtswissenschaft studiert hat.

„»Wie schwer sind nicht die Mittel zu erwerben, //
Durch die man zu den Quellen steigt! //
Und eh' man nur den halben Weg erreicht, //
Muß wohl ein armer Teufel sterben.«“
(J. W. v. Goethe, Faust I, 1808, S. 33).

„Vor einer richtig interpretierten Urkunde stürzen alle ihr widersprechenden Angaben einer Tradition, mochte sie sonst noch so zuverlässig scheinen, rettungslos zusammen. Denn in ihr redet die Vergangenheit unmittelbar, nicht durch Vermittlung Fremder zu uns.“ (Eduard Meyer).

Hier noch einmal das Zitat, um das es geht:

„Michael Wolfssohn – jüdischer Historiker – merkt zum Antigermanismus an: »Der Antigermanismus als Instrument zeichnet, verzeichnet und überzeichnet das heutige Deutschland ebenso wie einst der Jude nur als Fratze dargestellt wurde. Seit Jahrtausenden leben die Juden mit dem Antijudaismus, die Deutschen werden sich, wohl oder übel, an die Allgegenwart des Antigermanismus gewöhnen müssen.«“ ( Http://brd-schwindel.org/antigermanismus-der-alltaegliche-rassismus-gegen-deutsche/ ).

Als „Quellennachweis“ ist dort angegeben: Http://www.Deutschland-kontrovers.net/?page_id=74 - und hier mag das Zitat verschwunden sein, weil man sich Unannehmlichkeiten ersparen will. Welch ein Wunder! Wie sicher oder unsicher dieser „Quellennachweis“ auch sein mag: Glauben Sie nicht, daß Michael Wolfssohn das gesagt hat?

Grüße!

H. S.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum