Nachhilfeunterricht ist bei Thomas R. E. Lentze offenbar zwecklos !

Intensivlehrer, Dienstag, 07. Februar 2012, 23:59 (vor 2054 Tagen) @ admin
bearbeitet von Intensivlehrer, Mittwoch, 08. Februar 2012, 00:24

Was die 26.000 Jahre für die Erde-Mond-Trennung betrifft, so steht ... da, daß es sich um einen Zeitabschnitt gehandelt habe, bei dem der Frühlungspunkt in den Fischen stand, so wie heute. Und der Zyklus der Präzession wird allgemein angenommen mit etwa 26.000 Jahren.

Ich kenne das! Dieser Zyklus der Präzession nennt sich auch „Platonisches Jahr“, und ein „Platonisches Jahr“ umfaßt so ungefähr 25800 Jahre.

Allerdings steht zur Frage, inwieweit es sinnvoll ist, derartige Zeitmaßstäbe anzulegen. Die Verhältnisse in unserem Planetensystem waren damals nämlich noch andere, sodaß es auch z.B. Jahreszeiten in unserem Sinne noch nicht gab. Insgesamt verlief alles viel langsamer, je weiter man zurückgeht.

Sehen Sie, und hier gäbe es z.B. ein ganz großes Problem zwischen uns, wesahlb ich mit Recht gesagt habe: Nachhilfeunterricht zwecklos! Ich weiß - auch aufgrund ihrer vielen anderen Texte -, daß ich da mit Ihnen nicht zu einer Übereinkunft kommen würde.

Naturwissenschaftlich gesehen drehte sich die Erde früher viel schneller als heute, weil sie:
1.) noch jung war und ihre Rotation noch nicht sehr stark abgebremst worden war;
2.) weil der Mond, nachdem er entstanden war, die Erde in ihrer Rotation beschleunigte.
Das alles ist meßbar!

Ich will Ihnen aber überhaupt nichts aufschwatzen. Wie denn auch? Ich darf Ihnen ja noch nicht einmal sagen, daß ich aufgebe!

Wobei ich hinzufügen muß, daß ich derlei Fähigkeiten bis jetzt nicht habe, sondern zunächst nur einfach hypothetisch annehme, was ich in der anthroposophischen Literatur vorfinde.

Es ehrt Sie ja auch, daß Sie auf diese Weise versuchen, Erkenntnise zu gewinnen.

Also, ich verabschiede mich mit freundschaftlichen Grüßen!

Ihr Ex-Intensivlehrer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum