Avatar

Dieses Video ist genial

admin @, Donnerstag, 01. März 2012, 13:39 (vor 2028 Tagen)
bearbeitet von admin, Donnerstag, 01. März 2012, 16:36

Anklicken:

http://www.youtube.com/watch?v=te_NpUvM8R8

Autor ist: DieClownUnion

Offen gesagt, ich habe den Sarrazin-Bestseller nicht gelesen. Ich bin insofern nicht besser als Frau Merkel, die schon früher als ich den Mut hatte, ihre Unbelesenheit zuzugeben.

Aber ist es wirklich nötig, mittels Büchern offensichtliche Tatsachen zu beweisen? Ohnehin gibt es eine Flut von "Studien", die eigentlich völlig überflüssig sind, weil sie nichts Überraschendes zum Ergebnis haben.

Es kommt vielmehr darauf an, Offensichtlichkeiten auf ungewöhnliche Art ins Blickfeld zu stellen.

[image]

[image]

[image]

[image]

[image]

[image]

Ich hoffe, diese Bilder mit Billigung des Urhebers hier wiedergegeben zu haben.

Natürlich empfiehlt es sich, das gesamte Video sich anzusehen. Es ist einfach lehrreich.

Wer sich ein wirkliches Urteil, d.h. nicht nur ein Vor-Urteil bilden will, kommt nicht herum, das Thema von verschiedenen Standpunkten aus zu betrachten - nicht nur von dem unserer Politiker und der gleichgeschalteten Medien. Hier ist Gelegenheit.

admin

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit !

Küchenzaubermeister, Donnerstag, 01. März 2012, 21:18 (vor 2028 Tagen) @ admin
bearbeitet von Küchenzaubermeister, Donnerstag, 01. März 2012, 21:43

Ich weiß nicht, was an diesem Video „genial“ sein soll. Außerdem sind einige Videosequenzen im Ausland aufgenommen worden, z.B. die Szene mit dem weißen Mann, der sich vor einem schwarzen Mann mit heruntergelassenen Hosen demütigt und sich freiwillig ausrauben läßt, in England.

Traurig ist das - und nicht „genial“. Ich habe hier schon einmal geschrieben, daß ich es nicht einsehe, wenn wir nun auch noch bei unserem Selbsthaß, unserem Autorassismus, unserem Autogenozid, unserem Volksselbstmord Nationalisten sein sollen, damit jede Nation einsam vor sich hin sterben kann. Wenn solche Völker wirklich noch Selbtwertgefühl und Eigenverantwortung hätten - also positive Nationalisten wären -, dann täten sie so etwas nicht, sondern alles dafür, daß es verhindert wird. Das ist der Grund, weshalb ich gegen die Psychologie der Weltherrscher bin, mit viel voyeuristischer Lust und Sensationsgeilheit jede Nation einsam sterben sehen zu wollen. Wären die Nationen vereint - wirklich: als Nationen vereint (nicht wieder falsch verstehen, Reserveforumsleiter!) -, wären sie sowohl selbstbewußt als auch eigenverantwortlich und könnten das Problem aller Weißen gemeinsam angehen und also auch eher lösen also so; denn so, wenn jede Nation für sich dahinstirbt, löst keine etwas, sondern nur sich selbst ... auf, denn losgelöst, also isoliert, ist sie ja sowieso schon. Wem dient das denn? Doch zuerst den mafiotischen und kleptokratischen Weltherrschern, Voyeuren und Sensationsgeilen. Das alles ist doch gelenkt! Und die meisten Menschen sind auch noch so blöd und fallen darauf herein.

Der Admin(istrator?) des Reserveforums hat mich schon damals nicht richtig verstanden, weil er die Psychologie, die Psychopolitik, die Soziologie und besonders die Historie dazu nicht verstand und wohl auch immer noch nicht versteht. Er verstand damals auch das Thema „Eigenverantwortlichkeit“ ganz anders, als ich es gemeint hatte. Daraufhin mußt ich erst einmal über die Mißverständnisse aufklären, denn heute hat in der Suizidpolitik „die eine Nation ... wegen der anderen Nationen gar nicht mehr die Möglichkeit - also auch dann nicht, wenn sie es wollte -, anders zu handeln, weil sie selbst dann, wenn sie es täte, sofort von den anderen Nationen abgestraft und zum weitern Mitmachen, wahrschienlich sagar in einem viel höheren, strengeren Maße, gezwungen würde. Das zeigt doch gerade die Entwicklung seit 1945 auf ganz deutliche Art und Weise! Deutlicher geht es doch gar nicht!“. So mein Text von damals (3. Februar 2012, 17:28 Uhr).

Es ist von großer psychosoziologischer und insbesondere psychopolitischer Bedeutsamkeit, wenn wir verstehen, daß es nicht hilft, sondern sogar schadet, auf zynische Weise (permanent) darauf hinzuweisen, daß eine Nation auf völlig nationale Weise sich abschafft, weil es danach nur in den seltenen Fällen zu dem - von den gutmeinenden Menschen erhoffte - „Aha“-Erlebnis oder einer „Karthasis“ und in den meisten Fällen zu einer konditionierten Verstärkung kommen wird. Die Weißen akzeptieren auf diese Weise immer mehr ihre Rolle als nationale Selbstverleugner, Selbtshasser und Selbstmörder und sehen dadurch gar nicht mehr die Möglichkeit, die sich ihnen dann bietet, wenn sie wenigstens noch gemeinsam versuchen, sich gegen sich zu wehren (allein schon diese Formulierung macht deutlich, wie widersinnig das eigentlich ist, aber wer sich selbst an eine Krankheit klammert, kann sich auch nur mit viel Vitalität von ihr wieder lösen - und dafür braucht man v.a. ein starkes Immunsystem). Die Weißen haben kein starkes Immunsystem mehr! Kein starkes Immunsystem bedeutet wenig Vitalität, also viele Krankheiten!

Als wäre das, was passiert, nicht schon schlimm genug, muß nun auch noch in die „Wunde“ hineingestochert werden. Das macht alles nur noch schlimmer! Und es sind primär Weiße, die dies tun und den noch vitalen Weißen verbieten, eine positive Einstellung zu sich selbst zu haben.

Denk ’mal darüber nach!

Kzm.

Avatar

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit !

admin @, Donnerstag, 01. März 2012, 23:06 (vor 2028 Tagen) @ Küchenzaubermeister

Als wäre das, was passiert, nicht schon schlimm genug, muß nun auch noch in die „Wunde“ hineingestochert werden. Das macht alles nur noch schlimmer! Und es sind primär Weiße, die dies tun und den noch vitalen Weißen verbieten, eine positive Einstellung zu sich selbst zu haben.

Denk ’mal darüber nach!

Gerne.

Ich habe das Video begrüßt, weil ich davon ausgehe, daß die weitaus meisten Volksdeutschen (aber auch Andere, z.B. autochthone Engländer) sich noch gar nicht darüber im Klaren sind, daß sie als Völker dabei sind, zu verschwinden. Irgendwie kriegen wir es zwar alle ein bißchen mit, vor Allem, wenn von dramatischen Ereignissen berichtet wird, wie von der Engländerin, die wegen freimütiger Äußerungen in einem öffentlichen Verkehrsmittel inhaftiert wurde. Aber so richtig klar wird es uns selten, weil wir zunehmend daran gewöhnt werden. Die Jüngeren kennen es ja auch gar nicht mehr anders.

Wenn ich dich richtig verstehe, strebst du einen rassisch definierten Zusammenschluß der Weißen aller (europäischen?) Nationen an, also eine Rassentrennung oder Politik der Apartheid, um auf die Geschichte Südafrikas anzuspielen. Das ist natürlich ein heikles Thema, das einen heutzutage sogar mit dem Strafrecht konfrontieren kann, also ein Grund, ernsthaft diskutiert zu werden.

Vielleicht kannst du dich dazu einmal näher äußern. Aber natürlich im gesetzlichen Rahmen, weil ich als Forumbetreiber dafür mithafte.

admin

Schon wieder lauter Mißverständnisse !

Küchenzaubermeister, Freitag, 02. März 2012, 00:43 (vor 2028 Tagen) @ Küchenzaubermeister

Ich habe nicht oder zumindest nicht direkt von einem „rassisch definierten Zusammenschluß der Weißen aller (europäischen?) Nationen“ gesprochen, sondern davon, was früher trotz aller geggenseitigen Feindschaften unterienander zwischen den europäischen Völkern selbstverständlich war.

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit !

Küchenzaubermeister, Freitag, 02. März 2012, 01:29 (vor 2028 Tagen) @ Küchenzaubermeister

Entschuldigung! Dieser und der vorherige Text sollten ursprünglich eine Etage tiefer stehen!

Zur Vorbeugung von weiteren Mißverständnissen:

Eine Apartheid hat es nicht nur in Südafrika gegeben, sondern auch in den Vereinigten Staaten von Amerika - bis 1968.

Man braucht keinen staatlichen Zusammenschluß für die Verteidigung - z.B. der europäischen Festung -, wohl aber eine selbstverständliche. Und genau da liegt der Knackpunkt. Denn die Globalisten wissen genau, wie sie ihre Untertanen gefügig machen. Und die wiederum sind längst durch den Wohlfahrtsstaat, den Hedonismus, den Konsumismus so sehr verwöhnt, daß sie die politische Propaganda lieber nachplappern als hinterfragen. Da also die Opposition durch das Volk mommentan zu scheitern droht, steht es immer noch 1:0 für die Globalisten. Eine selbstverständliche Verteidigung ist also gegenwärtig nicht mehr in den Köpfen der Weißen. Aber das muß nicht so bleiben. Die gegenwärtige Weltwirtschaftskrise ist noch zu schwach, um ein Umdenken zu bewirken, doch das kann noch kommen, denn sie ist noch nicht vorbei und kann sich noch erheblich verstärken - und aller Wahrscheinlichkeit nach wird sie das auch. Hierbei ist die Zeit das, auf das es besonders ankommen wird.

Ich plädiere nicht für Maßnahmen, die momentan keine Auussichten auf Erfolg haben. Aber ich erinnere an das, was früher selbstverständlich war. Daran sollten sich erst einmal viele Weiße erinnern - denn selbst das haben ja nicht wenige von ihnen schon vergessen!

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit !

Küchenzaubermeiste, Freitag, 02. März 2012, 02:34 (vor 2028 Tagen) @ Küchenzaubermeister

Wir haben ein Recht auf unsere Verteidigung! Wir haben die Pflicht zu unserer Verteidigung!

Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit Menschenrechten und -pflichten!

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit !

Küchenzaubermeister, Samstag, 03. März 2012, 20:13 (vor 2026 Tagen) @ Küchenzaubermeister
bearbeitet von Küchenzaubermeister, Samstag, 03. März 2012, 22:09

Ein echter Antifeminist wehrt sich ja auch dagegen, daß ihm verboten wird, sich gegen den sexistischen Feminismus zu verteidigen, weil ja der sexistische Feminismus nur dann konsequenterweise „Erfolg“ haben kann, wenn er die Männer vernichtet! Und zum Androzid (Genozid an den Männern) ist ja sogar auch öffentlich aufgefordert worden, z.B. von Valerie Solanas und Sally M. Gearhart.

Ich erinnere an die Zeit des Kalten Krieges, als es ganz normal war, sich gegen den Bolschewismus mit aller militärischer Gewalt zu wehren, obwohl der Westblock sich ihm nach „1968“ immer mehr annäherte und ihn immer häufiger euphemisierend be- und umschrieb als „Kommunismus“, dann sogar als „Sozialismus“. Im Vergleich dazu die Zeit nach dem Mauerfall, als es immer normaler wurde, sich gegen nichts mehr zu wehren - auch nicht einmal verbal! Das gilt bis heute und wird wohl noch längere Zeit gelten und wohl auch noch schlimmer werden. Warum sollen wir uns plötzlich damit abfinden, daß wir überhaupt kein Recht und überhaupt keine Pflicht mehr haben sollen, uns zu verteidigen? Wir sollen einerseits für die Menschenrechte (nämlich: der nichtweißen Menschen) und andererseits gegen die Menschenrechte (nämlich: der weißen Menschen) sein! Wie können wir das zulassen?

Außerdem: Weiße sind eine Minderheit - und weiße, christliche, abendländische, männliche Antifeministen sind sogar eine sehr kleine Minderheit! Selbst unter den Weißen sind sie in der Minderheit, weil die meisten Weißen nicht sowohl Christen als auch Abendländer als auch Männer als auch Antifeministen sind; selbst unter den Christen sind sie in der Minderheit, weil die meisten Christen nicht sowohl Abendländer als auch Männer als auch Antifeministen sind; selbst unter den Abendländern sind sie in der Minderheit, weil die meisten Abendländer nicht sowohl Männer als auch Antifeministen sind; selbst unter den Männern sind sie in der Minderheit, weil die meisten Männer nicht Antifeministen sind. Also haben doch gerade die Antifeministen das Recht, sich als Minderheit zu definieren und entsprechend rechtlich zu verteidigen!

Wenn man dazu noch die Zukunft berücksichtigt, so kommt noch eine Minderheit dazu, und diese Minderheit ist zwar in der zeitlichen Reihenfolge stets die letzte, aber in der Bedeutung eine der ersten: die Nachkommen!

Was soll das mit weißem „Rassismus“ zu tun haben? Rassistisch - und zumeist auch sexistisch - sind doch die Gegner der eben genannten Minderheiten, nämlich die Gegner der:

1) Weißen,
2) Christen,
3) Abendländer,
4) Männer,
5) Antifeministen,
6) Nachkommen (last but not least).

M.f.G.!

Kzm.

Einspruch, Euer Ehren !

Intensivlehrer, Donnerstag, 01. März 2012, 21:27 (vor 2028 Tagen) @ admin

Zu diesem Thema schreibt der, der auch folgenden Satz geschrieben hat:

„Und darum meine ich auch, daß wir unsere Kräfte nicht in einem Aufdecken, evtl. Verdächtigen, erschöpfen sollten.“

Das ist nicht glaubwürdig!

Außerdem ist an dem Film zu erkenenn, das Die-Clown-Union von der Propaganda gelenkt wird, ohne es zu merken, und genau das ist auch der größte Unterschied zwischen dem Film und Sarrazins Buch.

M. f. G.

Avatar

Einspruch, Euer Ehren !

admin @, Donnerstag, 01. März 2012, 23:09 (vor 2028 Tagen) @ Intensivlehrer
bearbeitet von admin, Donnerstag, 01. März 2012, 23:24

Außerdem ist an dem Film zu erkenenn, das Die-Clown-Union von der Propaganda gelenkt wird, ohne es zu merken, und genau das ist auch der größte Unterschied zwischen dem Film und Sarrazins Buch.

Von welcher Propaganda, und woran erkennen sie das? Bitte klären Sie mich auf!

Vgl. hierzu den diesbezüglichen Artikel in der JF, vor Allem die Kommentare. Dort ist niemand der Meinung, daß der Clown von der Propaganda gelenkt wird.

admin

Schauen Sie sich den Film noch einmal an !

Intensivlehrer, Donnerstag, 01. März 2012, 23:59 (vor 2028 Tagen) @ admin

Wenn Sie einkaufen und sich dabei schon vorher von der Werbung so beeinflusen lassen, daß sie nur noch die Produkte kaufen wollen, die die Werbung vorgibt, dann haben sie ungefähr den Vergleich damit, was die Filmemacher hier getan haben. Wir wissen doch längst: (a) daß die Weißen demographisch auf ein Elend zusteuern (b) daß sie auch ökonomisch auf ein Elend zusteuern, (c) daß sie versuchen, diese Tatschane zu vertuschen, (d) daß sie sich mittlerweile auf masochistischste Weise anbiedern .... Das wissen wir doch alles längst! Wir baruchen darüber keine Aufklärung! Und die Tatsache, daß das bei der JF keiner so sieht, wundert mich überhaupt nicht. Das ganze Internet ist ebenfalls voll mit solchen Überheblichkeiten an Opposition, die gar keine ist, sondern Unwissenheit über die Fäden, an denen diejenigen zappeln, die zwar das Richtige und Gute wollen, aber immer nur das Falsche und Böse bekommen, weil sie beides gar nicht bemerken.

Schauen Sie sich den Film noch einmal an - und lassen sie ihn auf sich wirken !

Intensivlehrer, Freitag, 02. März 2012, 00:19 (vor 2028 Tagen) @ admin
bearbeitet von Intensivlehrer, Freitag, 02. März 2012, 00:26

Einer der gravierendsten Nachteile an der (Aus-)Wirkung(en) des Films - nicht an dem Film selbst - ist doch das Verstärken des Problems, weil die meisten Menschen sich die Probleme, die Gegner, die Unterdrücker u.ä. lieber abnehmen lassen, als sie selbst anzupacken. Es ist bequemer! Es ist auch nicht doof. Es ist einfach bequemer! Genau wie der Unternehmer eigentlich gar keinen Konkurrenten und damit eigentlich auch gar nicht die Marktwirtschaft, sondern reibungslos seinen Geschäften nachgehen will, so wollen andere auch in den klitzekleinsten Alltäglichkeiten keine Reibung. Wenn dann aber jemand kommt und immer wieder die Probleme an die Wand malt, dann geben die meisten Menschen irgendwann auf und identifizieren sich lieber mit dem Aggressor, mit den Unterdrückern, mit den Gegnern, mit den Feinden ..., kurz: mit dem eigenen Untergang.

Dies gilt besonders dann, wenn die Problemverstärker den Sehsinn ansprechen (sollen): Bilder und - noch viel mehr - Filme!

Schauen Sie sich den Film noch einmal an - und lassen sie ihn auf sich wirken !

Intensivlehrer, Freitag, 02. März 2012, 03:27 (vor 2028 Tagen) @ admin
bearbeitet von Intensivlehrer, Freitag, 02. März 2012, 03:36

Doch jetzt drehen wir unsere Rollen einmal um:

Klären Sie mich bitte darüber auf, woran Sie das Propagandafreie an dem Film des Produzenten Die-Clown-Union erkennen!

Schauen Sie sich den Film noch einmal an - und lassen sie ihn auf sich wirken !

trel ⌂, Montag, 05. März 2012, 18:59 (vor 2024 Tagen) @ Intensivlehrer
bearbeitet von trel, Montag, 05. März 2012, 19:02

Doch jetzt drehen wir unsere Rollen einmal um:

Klären Sie mich bitte darüber auf, woran Sie das Propagandafreie an dem Film des Produzenten Die-Clown-Union erkennen!

Das ist unmöglich.

Aus meiner Sicht handelt es sich um einen Film, welcher der Aufklärung dienen soll und sich dabei der Methode der Satire bedient. Mir leuchtet nicht ein, daß dahinter eine propagandistische Absicht stehen muß.

Mag sein, daß die Satire von manchen Leuten nicht verstanden wird.Es kann auch sein, daß die gewünschte Reaktion nicht eintritt, d.h. daß die Leute, die den Film als aufklärende Satire verstehen, sich sagen: Ja, so ist es nun mal, dagegen können wir nichts machen.

Dann liegt das Problem allerdings nicht an der Aufklärung, sondern daran, daß die Aufklärung zu spät kommt und die Menschen bereits der Mut verlassen hat.

trel

Ja, da is’ er ja wieder ...!

Herr Schütze, Donnerstag, 01. März 2012, 23:34 (vor 2028 Tagen) @ Intensivlehrer
bearbeitet von Herr Schütze, Donnerstag, 01. März 2012, 23:39

Ja, da is’ er ja wieder ...! Ja, hallo erst ’mal, Herr Intensivlehrer!

Also der Film deckt schon auf. Nur bleibt er hinter dem zurück, was er bewirken könnte.

Sie stört in diesem Zusammanhang ein Satz von Thomas R. E. Lentze:

„Und darum meine ich auch, daß wir unsere Kräfte nicht in einem Aufdecken, evtl. Verdächtigen, erschöpfen sollten.“ (**).

Gewiß, der Film deckt auf, und Herr Lentze will eigentlich gar nicht, daß „wir unsere Kräfte ... in einem Aufdecken, evtl. Verdächtigen, erschöpfen sollten“ (**); doch vielleicht liegt dabei die Betonung ja auch nur auf dem Verb „erschöpfen“. Könnte doch sein. Oder?

An den Filmproduzenten kritisiere ich - ähnlich wie Herr Küchenzaubermeister (**) -, daß vor und während der Filmarbeit nicht über den Tellerrand schauen wollte. Die Weißen sitzen in einem Boot. Dieses Boot geht unter. Aber nebenan sind einige alte Wracks, auf die man sich zumindest vorübergehend retten könnte - vielleicht sogar ganz, nämlich bis zum rettenden Ufer. Aber nein, es wir lieber das Klageleid der Nation gesungen, obwohl jede positive Eigenschaft am Nationalen peinlich genau vermieden wird - so, als wäre der Filmproduzent Herr Rockefeller persönlich oder ein anderer aus dem Banken-Sozialismus oder ein Oberspinner aus dem linken Sozialismus am Werk gewesen. In dem Film sind Szenen, die eindeutig nicht aus Deutschland, sondern aus anderen Teilen Europas stammen. Trotzdem werden sie genau das bewirken, was die Gegner aller Konservativen und Traditionellen, der Männer, der Weißen, der Christen - kurz alle die, die gegen Ehe, Familie, Völker und Nationen (**) sind - wollen.

Freundliche Grüße!

H. S.

Punk !

Punker, Donnerstag, 01. März 2012, 21:43 (vor 2028 Tagen) @ admin
bearbeitet von Punker, Donnerstag, 01. März 2012, 22:41

Wat will dieser Scheißtext denn?

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum