Verteidiger des Abendlandes

Leser, Samstag, 13. Dezember 2014, 19:30 (vor 836 Tagen)
bearbeitet von Leser, Samstag, 13. Dezember 2014, 19:33

Was halten Sie denn von den neuen Verteidigern des Abendlandes, welche ein Islamisierung verhindern wollen? Sind das Christen? Oder eher Nazis? Oder bloss von den Feministinnen und Homosexuellen vorgeschobene Marionetten? Wo kein Christentum mehr ist, da ensteht zwangslaeufig Hohlraum fuer andere Religionen.

https://www.youtube.com/watch?v=lTDtu1pH8_8

ganz normale Bürger

reisender, Samstag, 13. Dezember 2014, 20:22 (vor 836 Tagen) @ Leser

Dürfte sich um Nazis handeln.

ganz normale Bürger

leser, Sonntag, 14. Dezember 2014, 16:16 (vor 835 Tagen) @ reisender

Ja, es ist wohl so. Bleibt zu hoffen, dass sich das Deutsche Millionenvolk nicht noch einmal von einigen Extremisten verfuehren laesst.

Verteidiger des Abendlandes

trel ⌂, Samstag, 13. Dezember 2014, 23:57 (vor 836 Tagen) @ Leser

Was halten Sie denn von den neuen Verteidigern des Abendlandes, welche ein Islamisierung verhindern wollen? Sind das Christen? Oder eher Nazis?

Es gibt kaum noch ernstzunehmende Christen, und ebenso dürfte es kaum noch Nazis geben. (Jedenfalls ist mir noch keiner begegnet.)

Vielmehr handelt es sich, meiner Einschätzung nach, um ganz gewöhnliche Bürger, die hautnah erleben, wie sie immer mehr zu Fremden im eigenen Land gemacht werden.

Es ist völlig natürlich und vernünftig, daß die Bürger angesichts der Islamisierung ein Mißbehagen empfinden, und es ist zu begrüßen, daß sie sich gegen die Islamisierung wehren. In einem demokratischen Staat ist eigentlich die Regierung dafür zuständig. Aber die wird heute wesentlich aus Privatiers gebildet (aus "Idioten", das ist die ursprüngliche Wortbedeutung im Altgriechischen), beinahe von Tyrannen. Und daran sind in der Demokratie wiederum die Bürger verantwortlich, weil die zu lange sich ihrer Mitwirkung entzogen haben. Das muß jetzt nachgeholt werden, bevor die Restdemokratie völlig in die Tyrannei umschlägt.

----------

Oder bloss von den Feministinnen und Homosexuellen vorgeschobene Marionetten?

Diese Randgruppen sind natürlich dankbar für jede Chaotisierung und Neugruppierung, also gegen den Konservativismus. Sie haben nur noch nicht gemerkt, daß sie durch eine Islamisierung Probleme kriegen würden.

----------

Wo kein Christentum mehr ist, da ensteht zwangslaeufig Hohlraum fuer andere Religionen.

Dieser Auffassung stimme ich vollumfänglich zu! Nur ist die Frage nicht leicht zu beantworten, wie unsere Kultur wieder christlich werden könnte. Die Kirchen machen ja leider nicht mit; sie sind alle mehr oder weniger unterwandert. Da muß Jeder bei sich selbst anfangen.

----------

https://www.youtube.com/watch?v=lTDtu1pH8_8

Ich hab's gesehen. Daß das kein wirklicher Muslim war, sondern nur ein beauftragter Schauspieler, haben die Leute wohl meistens durchschaut. Daher die Ablehnung. Zeit für eine Volksbefragung hat es schon lange, lange vorher gegeben, aber Volksbefragungen mögen ja die "Volksvertreter" nicht.

Im Übrigen: man stelle sich vor, wie die Türken auf eine Invasion von militanten Christen, etwa Kreuzzüglern reagieren würden. Da gäbe es Krieg, und da stünden Volk und Regierung in einer Linie. Angeblich autoritäre Regierungen vertreten ihre Völker oft viel glaubwürdiger als angeblich demokratisch gewählte.

Zuletzt wäre noch darauf hinzuweisen, daß der Widerstand gegen die Einwanderungspolitik ursprünglich nichts zu tun hat mit Fremdenfeindlichkeit. Wäre dem so, dann würden unsere Leute dort keinen Urlaub machen. Kritiker als fremdenfeindlich darzustellen, ist Volksverhetzung. Volksverhetzung geht immer vom Staate aus.

trel

Salz der Erde

eidgenosse, Sonntag, 14. Dezember 2014, 00:46 (vor 836 Tagen) @ trel

Sind Sie Deutschschweizer? Ich frage bloss, weil Sie einige Wörter in dialektischer Weise benutzen.

Wie Europa wieder christlicher werden könnte? Na wie gibt man dem Salz seinen Geschmack zurück, wenn es ihn erst einmal verloren hat? Einfache Antwort: "Geht nicht."

Ob und welche Zukunft Europa hat, ist ungewiss. Christlich wird es sicher nicht mehr sein, ist es ja heute schon nicht mehr. Oder dann bloss fassadenchristlich. Der Glaube wird uns von Gott geschenkt, wir können darum bitten. Doch wer wird in Europa schon darum bitten?

Ein muslimisches Europa ist denkbar. Auch eine Art Getto wäre denkbar, insbesondere für allerhand Perverse und psychisch Kranke, was ja defakto heute schon ist. Oder es kommt zum Bürgerkrieg, resp. zum Putsch durch rechtsextreme Kräfte.

Hier in der Schweiz gibt es längst keine "Geheimarmee" mehr, so wie noch in den 80igern. Das ist nicht mehr nötig, da die geschrumpfte "beste Armee der Welt" kaum mehr gemässigte Mitglieder enthält.

Doch wohin dann mit all den geschlagenen Muslimen, den überwundenen Linken und den unterjochten Europafreunden? Auch dafür gibt es in einschlägigen Kreisen eine Idee. Das Reduit, umfangreiche Bunkeranlagen in den Alpen, stammend aus dem 2ten Weltkrieg. "Türe zu und vergessen" lautet das Motto der verrückten, selbsternannten Retter der Eidgenossenschaft.

Man darf gespannt sein, wie sich die Situation entwickeln wird. Beinahe unbemerkt von Europa ist mitten drin eine braune Brutstätte entstanden.

Salz der Erde

leser, Sonntag, 14. Dezember 2014, 16:20 (vor 835 Tagen) @ eidgenosse

Sehr geehrter eidgenosse

Ein wahrlich sebstkritischer Beitrag.

Salz der Erde

trel ⌂, Montag, 15. Dezember 2014, 21:26 (vor 834 Tagen) @ eidgenosse

Guten Abend eidgenosse!

Sind Sie Deutschschweizer? Ich frage bloss, weil Sie einige Wörter in dialektischer Weise benutzen.

Nein, ich bin rein deutsch, hatte auch nie mit Schweizern längere Zeit Kontakt. Und was meinen Sie, wenn Sie schreiben, daß ich einige Wörter "in dialektischer Weise" benutze?

---------

Ich spüre aus Ihren Äußerungen viel Pessimismus, ja Resignation heraus. Dies ist, falls nicht Ihre, jedenfalls meine eigene Grundstimmung angesichts der Gegenwart. Mich ärgert insbesondere die wachsende Erziehungs-Tyrannei. Wir haben die Exekutive nicht beauftragt, uns zu erziehen. Der Souverän hat die Exekutive zu belehren, nicht umgekehrt. Insbesondere der § 130 StGB birgt ein hohes Gefahrenpotential für den Rechtsstaat, weil er die Volksverhetzung den Menschen aus dem Volk selbst zuschreibt. In dem Moment kann er aber nicht mehr im Namen des Volkes auftreten. Er wertet, beurteilt das Volk, ja ggf. verurteilt er es. Er selbst nennt das Minderheitenschutz. Die Mehrheit wird verurteilt zugunsten von Minderheiten, wobei Behinderte und Perverse instrumentalisiert werden zu Förderung von Machthungrigen.

---------

Man darf gespannt sein, wie sich die Situation entwickeln wird. Beinahe unbemerkt von Europa ist mitten drin eine braune Brutstätte entstanden.

Das bitte ich zu erläutern. Ich sehe von den Braunen nichts. Ich sehe nur Rot, Grün und zunehmend Rosa. Oder soll man diese Farben als Metamorphosen der Braunen sehen?

Gruß
trel

Salz der Erde

leser, Dienstag, 16. Dezember 2014, 19:00 (vor 833 Tagen) @ trel

Vielleicht sind Sie auf dem braunen Auge blind? Hatten nicht schon die Nazis das Abendland retten wollen? Wiki sagt so was.

Salz der Erde

trel ⌂, Dienstag, 16. Dezember 2014, 19:55 (vor 833 Tagen) @ leser

Vielleicht sind Sie auf dem braunen Auge blind?

Ich habe zwei grüne Augen, ;-) aber davon abgesehen: Da mein Vater von den Nazis 11 Jahre Jahre lange eingesperrt war, habe ich Anlaß gehabt, mich gründlich mit dem Nationalsozialismus zu befassen. Und wie gesagt: Gegenwärtig lese ich immer nur von Nazis, die überall um uns herum sein sollen; aber ich finde keine. Genauso wenig wie Gespenster.

Unsere "Volksvertreter" täten besser daran, die völkischen Interessen ernstzunehmen, anstatt Sündenböcke zu erfinden für Probleme, die aus ihrer eigenen Volksferne resultieren. Diese Rechnung geht, wie man an der Pegida sieht, nicht auf. Da kann die gleichgeschaltete Presse noch so viel stänkern. Das wirkt nur noch komisch.

-----------

Hatten nicht schon die Nazis das Abendland retten wollen?

Das spricht doch wohl nicht gegen sie, oder? Übrigens haben die Amis genau die gleiche Absicht. Nur leider versuchen sie es mit militärischen Mitteln.

trel

Salz der Erde

leser, Mittwoch, 17. Dezember 2014, 21:22 (vor 832 Tagen) @ trel

Offenbar hatten die Nazis keine allzu christliche Vorstellung des Abendlandes. Dies ist wohl auch bei PEGIDA so.

Pegida

trel ⌂, Mittwoch, 17. Dezember 2014, 23:16 (vor 832 Tagen) @ leser
bearbeitet von trel, Mittwoch, 17. Dezember 2014, 23:21

Wer etwas über den Meinungsstreit zu Pegida erfahren möchte, der lese dazu den JF-Artikel Pegida und das Beben im Parteiensystem; und er lese dann - als Beispiel einer völlig konträren Auffassung - den Artikel von Sascha Lobo im "Spiegel".

Man beachte die unterschiedliche Argumentation. Der JF-Autor analysiert aus ziemlich großen Überblick heraus die Vorgehensweise von Journalisten der politisch gleichgeschalteten Presse. Der "Spiegel"-Kolumnist, in anderen Zusammenhängen ein ernstzunehmender Autor, tut hier nicht viel mehr als die Vertreter einer Meinung zu beschimpfen.

"Latenznazi" ist ein gutes Beispiel einer üblen Beschimpfung. Für mich hat Herr Lobo damit seine Reputation verloren.

Wirklich intelligente Menschen sind immer auch kritische Leser.

In gewisser stimmt es: Der Ungeist des Nationalsozialismus ist noch nicht ganz überwunden. Nur sein Selbstverständnis hat sich ins Gegenteil verwandelt. Sein Vertreter nennt sich jetzt "Antifaschist" und warnt vor den "Extremisten aus der Mitte" - eine Absurdität für jeden logisch denkenden Menschen.

trel

Pegida

leser, Freitag, 19. Dezember 2014, 18:57 (vor 830 Tagen) @ trel

Wen meinen Sie mit dem Vertreter des Nazionalsozialismus? Ich dachte, Sie wuerden keine Nazis sehen? Und wer sollen die Extremisten aus der Mitte sein? Existiert denn noch eine Mitte? Ich verstehe wirklich nicht, was Sie meinen. Aber ich habe gelesen, dass Sie der Meinung sind, der Nationalsozialismus sei eine linke Erscheinung. Allerdings glaube ich kaum, dass Linke zu einem Holocaust faehig gewesen waeren. Dazu muss man ja schon besonders dumm sein.

Pegida

trel ⌂, Samstag, 20. Dezember 2014, 22:09 (vor 829 Tagen) @ leser

Wen meinen Sie mit dem Vertreter des Nazionalsozialismus? Ich dachte, Sie wuerden keine Nazis sehen?

Richtig. Ich sehe dafür viele Antifaschisten. Deren Rechtsverständnis ist das gleiche wie das der Nazis; nur haben sie ihre ideologische Richtung gewechselt. Ich denke, das ist ein bekanntes Phänomen. Schon in der Frühzeit der NS-Bewegung waren sich Kommunisten und Nazis äußerlich und auch im Verhalten oft ziemlich ähnlich. Da gab es auch viele Überläufer in beide Richtungen.

-------------

Und wer sollen die Extremisten aus der Mitte sein? Existiert denn noch eine Mitte?

Es gibt keine Extremisten aus der Mitte. Es gibt nur Leute, die das behaupten. Die lassen sich durch Logik schwer beeindrucken.

------------

Aber ich habe gelesen, dass Sie der Meinung sind, der Nationalsozialismus sei eine linke Erscheinung. Allerdings glaube ich kaum, dass Linke zu einem Holocaust faehig gewesen waeren. Dazu muss man ja schon besonders dumm sein.

Die Linken - sagen wir genauer: Kommunisten vorwiegend in Rußland und Asien - haben weltweit etwa 100 Millionen Menschen umgebracht. Man kann die Zahlen bestreiten, aber es ist unbestritten, daß es weitaus mehr Opfer gewesen sind, als dem NS zugeschrieben werden.

Der NS war aber auch eher links als rechts orientiert. Er war revolutionär und ausgesprochen traditionsfeindlich. Vgl. dazu die Meinung des unverdächtigen Sebastian Haffner in diesem Forum.

Daß sich unter den Pegida-Demonstranten auch einfältige Leute befinden, will ich gar nicht bestreiten. Aber das gilt für jede Gruppierung.

Und was in diesem Zusammenhang von der Presse zu halten ist - Stichwort: RTL -, haben Sie sicher auch schon erfahren.

Pegida

leser, Sonntag, 21. Dezember 2014, 02:37 (vor 829 Tagen) @ trel

Na woran liegt es denn? Vielleicht am Hirn, oder an den Hormonen, oder an der Psyche? Einen Grund muss es doch haben, dass die einen zu mordenden und hassenden Bestien verkommen. Und andere nicht. Gut und Boese? Liebe und Angst? Gott und der Teufel?

Pegida

trel ⌂, Sonntag, 21. Dezember 2014, 17:23 (vor 828 Tagen) @ leser

Na woran liegt es denn? Vielleicht am Hirn, oder an den Hormonen, oder an der Psyche? Einen Grund muss es doch haben, dass die einen zu mordenden und hassenden Bestien verkommen. Und andere nicht. Gut und Boese? Liebe und Angst? Gott und der Teufel?

Dummheit war es sicher nicht. Um richtig Böses zu veranlassen, muß man intelligent sein. Die Ausführenden, Trittbettfahrer und Mitläufer dagegen müssen nicht unbedingt intelligent sein. Für sie reicht der Mangel an Gewissen. Aber natürlich kann man nach tieferen Gründen suchen.

Was meinen Sie denn dazu?

Angst

leser, Sonntag, 21. Dezember 2014, 23:51 (vor 828 Tagen) @ trel

Ich denke es ist die Angst, als destruktives Gefuehl der Menschen. Daraus ergeben sich dann ab einem gewissen Niveau Persoenlichkeitsstoerungen, welche ja auch Angststoerungen genannt werden. Sadomasochismus ist wohl die am weitesten verbreitete Persoenlichkeitsstoerung, weshalb sie ja wohl auch aus dem entsprechenden Kataloge gestrichen wurde. Sie scheint damit heute normal zu sein.

Aus der Fachliteratur ist zu erfahren, dass dabei gewisse Schwellen im Hirn eine wichtige Rolle spielen, welche das Angstverhalten der Menschen steuern. Offenbar koennen sich diese Schwellen verschieben, negativ durch traumatische Erlebnisse, positiv durch liebevolle Erfahrungen.

Psychologisierung bedeutet Ausgrenzung

trel ⌂, Montag, 22. Dezember 2014, 13:19 (vor 828 Tagen) @ leser
bearbeitet von trel, Montag, 22. Dezember 2014, 13:28

Ich denke es ist die Angst, als destruktives Gefuehl der Menschen. Daraus ergeben sich dann ab einem gewissen Niveau Persoenlichkeitsstoerungen, welche ja auch Angststoerungen genannt werden. Sadomasochismus ist wohl die am weitesten verbreitete Persoenlichkeitsstoerung, weshalb sie ja wohl auch aus dem entsprechenden Kataloge gestrichen wurde. Sie scheint damit heute normal zu sein.

Aus der Fachliteratur ist zu erfahren, dass dabei gewisse Schwellen im Hirn eine wichtige Rolle spielen, welche das Angstverhalten der Menschen steuern. Offenbar koennen sich diese Schwellen verschieben, negativ durch traumatische Erlebnisse, positiv durch liebevolle Erfahrungen.

Mir ist nicht klar, ob Sie jetzt die Nazis zur NS-Zeit meinen, oder die Anhänger von Pegida.

Für die Nazis und entsprechende Ideologen (z.B. Genderisten und Frühsexualisierer) gilt: Wenn man Verbrecher zu Kranken und (seelisch) Behinderten erklärt, dann kann man sie nicht mehr zur Verantwortung ziehen. Im Gegenteil, Kranke und Behinderte haben Recht auf Vorzugsbehandlung.

Für Pegida gilt: Hier bedeutet die Psychologisierung, daß man sich mit den so Bezeichneten nicht auseinandersetzen möchte. Aber dafür, daß man sie ernstnimmt, kämpfen sie ja. Die Nichtachtung führt dann nur zur Radikalisierung.

Durch Psychologisierung, eigentlich: Stigmatisierung, lassen sich also keine sozialen Probleme lösen. In einem Rechtsstaat kann man die für krank Erklärten ja keiner Zwangsbehandlung unterwerfen, so wie das unter Stalin üblich war.

Die einzige Lösung im Falle Pegida ist, die Protestanten ernstzunehmen. Demokratie heißt Volksherrschaft. Die vom Volke Abgeordneten haben selbstverständlich nicht das Recht, ihre Auftraggeber zu beschimpfen. Sie müssen auf den Boden zurückgeholt werden, und das wird früher oder später auch geschehen. Wenn nicht, dann landen wir wieder in einer Tyrannei, und es gilt zurecht der Satz: Aus der Geschichte nichts gelernt.

Lesen Sie hierzu bitte auch den sehr vernünftigen Artikel von Fabian Schmidt-Ahmad in der JF: Von den sogenannten Flüchtlingen.

Psychologisierung bedeutet Ausgrenzung

leser, Montag, 22. Dezember 2014, 15:37 (vor 827 Tagen) @ trel

Ich meine damit ganz allgemein den Zustand unserer Gesellschaft. Von Ausgrenzung kann keine Rede sein, jedenfalls nicht in diese Richtung. Aber diese Menschen muessen eines Tages ihr Problem erkennen, denn sonst koennen sie nicht gesund werden.

auch lesenswert

leser, Montag, 22. Dezember 2014, 21:21 (vor 827 Tagen) @ trel

Ein haßerfüllter, volksverhetzender Propaganda-Artikel

trel ⌂, Montag, 22. Dezember 2014, 22:43 (vor 827 Tagen) @ leser

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/neue-heiden-hat-das-land

Ich habe ihn, offen gesagt, nur etwa zur Hälfte gelesen. Er trieft vor Haß. Er hat keinen Erkenntniswert. Man fühlt sich beschmutzt, wenn man das liest. Und das in der Weihnachtszeit! Mangels Sachlichkeit nicht wert, kommentiert zu werden.

aus Sicht der Braunen bestimmt

eingenosse, Dienstag, 23. Dezember 2014, 16:28 (vor 826 Tagen) @ trel

Aber nicht alle sind braun.

Hier ein wirklich lesenswerter Beitrag

trel ⌂, Dienstag, 23. Dezember 2014, 13:13 (vor 827 Tagen) @ leser

http://jungefreiheit.de/kolumne/2014/pegida-und-das-schweigen/

Daraus ein kurzes Zitat:

Laut unserer offiziellen politischen Ordnung ist das deutsche Volk der Souverän, und die Volksvertreter sind die Diener für die Interessen der Staatsbürger. Offiziell existiert das freie Demonstrationsrecht, das zu schützen die politischen Vertreter und die Polizei aufgefordert sind.

Wenn nun aber Volksvertreter gegen Teile ihrer eigenen Auftraggeber demonstrieren, dafür offenbar sogar Steuergelder verwendet werden, der friedlich sein Demonstrationsrecht ausübende Souverän sogar noch von einem amtierenden Bundesjustizminister als „Schande“ beschimpft wird, wird das Demokratiedefizit der Bundesrepublik offenbar.

Eine politische Führung, die so agiert, hat in Wirklichkeit ihre Pflicht gegenüber dem Souverän verletzt. Mindestens Minister Maas sollte deshalb eigentlich, sofern er sich ein Quäntchen Demut gegenüber den Bürgern erhalten hat, sofort eine öffentliche Entschuldigung abgeben und dann zurücktreten.

Am besten den ganzen Artikel lesen!

Verteidiger des Abendlandes

Imker @, Samstag, 10. Januar 2015, 20:29 (vor 808 Tagen) @ trel

Was halten Sie denn von den neuen Verteidigern des Abendlandes, welche ein Islamisierung verhindern wollen? Sind das Christen? Oder eher Nazis?


Es gibt kaum noch ernstzunehmende Christen, und ebenso dürfte es kaum noch Nazis geben. (Jedenfalls ist mir noch keiner begegnet.)

Vielmehr handelt es sich, meiner Einschätzung nach, um ganz gewöhnliche Bürger, die hautnah erleben, wie sie immer mehr zu Fremden im eigenen Land gemacht werden.

Es ist völlig natürlich und vernünftig, daß die Bürger angesichts der Islamisierung ein Mißbehagen empfinden, und es ist zu begrüßen, daß sie sich gegen die Islamisierung wehren. In einem demokratischen Staat ist eigentlich die Regierung dafür zuständig. Aber die wird heute wesentlich aus Privatiers gebildet (aus "Idioten", das ist die ursprüngliche Wortbedeutung im Altgriechischen), beinahe von Tyrannen. Und daran sind in der Demokratie wiederum die Bürger verantwortlich, weil die zu lange sich ihrer Mitwirkung entzogen haben. Das muß jetzt nachgeholt werden, bevor die Restdemokratie völlig in die Tyrannei umschlägt.

Sie haben völlig recht mit Ihren Aussagen. Es ist sowieso etwas, was man eigentlich gar nicht zu diskutieren braucht, weil es selbstverständlich ist.

Stellen Sie, liebe Leser, sich bitte einmal ein islamisches Land vor, in dem ein Einheimischer fragt, ob (oder gar in Frage stellt, daß) es moralisch oder politisch "korrekt" sei, eine Christianisierung in diesem islamischen Land zu verhindern. Wegen dieser Frage müßte dort jeder Mensch damit rechnen, zuerst ausgelacht und danach gesteinigt zu werden.

Das, was im Abendland seit langem schon zu beobachten ist, ist der totale Wahnsinn! Es sind dort die an der Macht, die es zerstören wollen, und es werden nur die als "Opposition" zugelassen, die es auch zerstören wollen.

Verteidiger des Abendlandes

trel ⌂, Sonntag, 11. Januar 2015, 08:45 (vor 808 Tagen) @ Imker

Stellen Sie, liebe Leser, sich bitte einmal ein islamisches Land vor, in dem ein Einheimischer fragt, ob (oder gar in Frage stellt, daß) es moralisch oder politisch "korrekt" sei, eine Christianisierung in diesem islamischen Land zu verhindern. Wegen dieser Frage müßte dort jeder Mensch damit rechnen, zuerst ausgelacht und danach gesteinigt zu werden.

Auf eine derartige Überlegung kommen viele Leute gar nicht. Diese Mischung aus nationaler Selbstverleugnung einerseits, und nationalem Größenwahn anderseits, welche eine Relativierung des Sonderweges gar nicht zuläßt, die hat schon etwas Paradoxes. Und sie erzeugt Mißtrauen in Ausländern. Der Ausländer fragt sich: Was ist von so einem Deutschen zu halten, der habituell sein eigenes Nest beschmutzt, d.h. seine Kultur, seine Tradition, seine Eltern usw. ständig verleugnet? Der wird doch im Konfliktfalle in das Gegen-Extrem umspringen. Tut er ja im Grunde schon dadurch, daß er sich nicht belehren läßt. Wir sind als Deutsche nicht beliebt; wir sind "akzeptiert" als Zahlmeister. Solange wir zahlen können.

-----------

Das, was im Abendland seit langem schon zu beobachten ist, ist der totale Wahnsinn! Es sind dort die an der Macht, die es zerstören wollen, und es werden nur die als "Opposition" zugelassen, die es auch zerstören wollen.

Ja, als "Opposition" - das muß man schon in Anführungszeichen setzen. Die wirkliche Opposition ist bei uns das Volk, also Pegida. Ich gebe zu, daß deren Aktivisten sich oft nicht gut ausdrücken, also keine Intellektuellen sind. Aber das stört unsere Erzieher ja nicht, solange sie Stimmen kriegen. Sobald das Volk zu erkennen gibt, daß es die Rolle beansprucht, die ihm in der Demokratie zukommt, nämlich die Rolle des Souveräns, da werden diese Volks-Erzieher dann unverschämt und beschimpfen uns.

Traurig übrigens, daß die Presse, allen voran der "Spiegel" da nicht als "vierte Macht" auftritt, sondern sich als ein Haufen von Lohnschreibern entpuppt. Leserkommentare, die zuerst veröffentlicht wurden, sind tags darauf wieder verschwunden, wie ich gestern gerade erst feststellen konnte.

Verteidiger des Abendlandes

Herr Schütze @, Montag, 12. Januar 2015, 00:43 (vor 807 Tagen) @ trel
bearbeitet von Herr Schütze, Montag, 12. Januar 2015, 00:51

Ja, ich bin - nach so (gefühlt) „unendlich langer“ Zeit - wieder da, Herr Lentze. Frohes neues Jahr! :-P

Ich hoffe, es geht Ihnen gut.

Stellen Sie, liebe Leser, sich bitte einmal ein islamisches Land vor, in dem ein Einheimischer fragt, ob (oder gar in Frage stellt, daß) es moralisch oder politisch "korrekt" sei, eine Christianisierung in diesem islamischen Land zu verhindern. Wegen dieser Frage müßte dort jeder Mensch damit rechnen, zuerst ausgelacht und danach gesteinigt zu werden.


Auf eine derartige Überlegung kommen viele Leute gar nicht. Diese Mischung aus nationaler Selbstverleugnung einerseits, und nationalem Größenwahn anderseits, welche eine Relativierung des Sonderweges gar nicht zuläßt, die hat schon etwas Paradoxes. Und sie erzeugt Mißtrauen in Ausländern. Der Ausländer fragt sich: Was ist von so einem Deutschen zu halten, der habituell sein eigenes Nest beschmutzt, d.h. seine Kultur, seine Tradition, seine Eltern usw. ständig verleugnet? Der wird doch im Konfliktfalle in das Gegen-Extrem umspringen. Tut er ja im Grunde schon dadurch, daß er sich nicht belehren läßt. Wir sind als Deutsche nicht beliebt; wir sind "akzeptiert" als Zahlmeister. Solange wir zahlen können.

Die Deutschen sind schon beliebt, jedenfalls beliebter als die meisten anderen Völker, bei denen sich Raub und Diebstahl ebenfalls lohnen. Der Grund ist ein ganz einfacher: um mir das zu holen, was ich haben will, muß ich denjenigen, von dem ich es haben will, ins schlechte Licht rücken. Bei den meisten Europaern und unter ihnen insbesondere bei den Deutschen lohnt sich diese "Investition": ich muß nur die Sprache benutzen, nicht wirklich arbeiten, sondern nur reden, sprich: lügen.

Auf diese Weise sind sich die Herrschenden und die Linken als die angeblich "Oppositionellen" (Imker) völlig einig. Es eint sie die Ausplünderung, die schleichende, aber doch immer mehr zunehmende Enteignung der Leistungsträger. Um das zu erreichen, müssen sie nichts tun außer "gut(menschlich)" lügen.

Das, was im Abendland seit langem schon zu beobachten ist, ist der totale Wahnsinn! Es sind dort die an der Macht, die es zerstören wollen, und es werden nur die als "Opposition" zugelassen, die es auch zerstören wollen.


Ja, als "Opposition" - das muß man schon in Anführungszeichen setzen. Die wirkliche Opposition ist bei uns das Volk, also Pegida. Ich gebe zu, daß deren Aktivisten sich oft nicht gut ausdrücken, also keine Intellektuellen sind. Aber das stört unsere Erzieher ja nicht, solange sie Stimmen kriegen. Sobald das Volk zu erkennen gibt, daß es die Rolle beansprucht, die ihm in der Demokratie zukommt, nämlich die Rolle des Souveräns, da werden diese Volks-Erzieher dann unverschämt und beschimpfen uns.

Traurig übrigens, daß die Presse, allen voran der "Spiegel" da nicht als "vierte Macht" auftritt, sondern sich als ein Haufen von Lohnschreibern entpuppt. Leserkommentare, die zuerst veröffentlicht wurden, sind tags darauf wieder verschwunden, wie ich gestern gerade erst feststellen konnte.

Das ist nichts Neues unter der Sonne.

Verteidiger des Abendlandes

Herr Schütze @, Montag, 12. Januar 2015, 18:39 (vor 806 Tagen) @ trel
bearbeitet von Herr Schütze, Montag, 12. Januar 2015, 19:28

Was die von Ihnen angesprochene "Beliebtheiten" / "Unbeliebtheiten" angeht, so ist klar, daß sie stets von denjenigen „wie am Reißbrett konstruiert“, „fabrikartig produziert“ werden, die über die meiste Macht (wozu ich auch die jeweilige Lobby zähle!) verfügen. Machen wir uns bei dem Thema überhaupt nichts vor! Und Sie kennen mich ja gut genug, Herr Lentze, um zu wissen, daß die Ohmächtigen sich dagegen nicht wehren können. Es ist nämlich nicht so, daß sie es nicht täten (siehe einige nicht-etablierte Parteien [allein schon der Begriff "nicht-etabliert" macht klar, wer das Sagen hat], die Pro-Bewegungen und zuletzt natürlich Pegida), aber ihnen wird verboten, sich zu wehren,und sie werden permanent diskriminiert, zu "Unmenschen", "Hassern", "Rassisten" erklärt, und zwar von den herrschenden Unmenschen, Hassern, Rassisten.

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meine folgenden älteren Texte:

- http://www.reserveforum.de/index.php?id=927
- http://www.reserveforum.de/index.php?id=928
- und ff..

Viele Grüße.

H. S.

Eine persönliche Antwort

trel ⌂, Montag, 12. Januar 2015, 22:28 (vor 806 Tagen) @ Herr Schütze

Guten Abend Herr Schütze!

Der Grund, daß ich so zögerlich antworte, ist, daß ich seit Ende vorigen Jahres Abstand genommen habe von der Forentätigkeit überhaupt. Sie werden gesehen haben, daß ich das Weiberplage-Forum schreibgesperrt habe. Das Thema hat sich sozusagen von selbst fast erledigt, weil mittlerweile ein allgemeines feminismuskritisches Bewußtsein Platz gegriffen hat. Mir sind häufig Männer, jüngere jedenfalls, begegnet, die alles, was ich darüber zu sagen habe, mit eigenen Worten zu sagen wissen, ohne ihrerseits viel darüber gelesen zu haben. Es hat diesbezüglich tatsächlich eine allgemeine Bewußtseinserweiterung stattgefunden.

Was den Rummel um Pegida betrifft, so habe ich dem bisher Gesagten eigentlich auch nichts hinzuzufügen. Ich beobachte mit etwas Verwunderung, mit einer Mischung aus Erheiterung und Ekel die heftigen Reaktionen aus dem politischen Lager, und ich sage mir: Wenn diese Reaktionen so heftig sind, dann muß Pegida recht haben. Denn Pegida ist eine Volksbewegung. Die politische Klasse verrät sich. Sie ist offensichtlich nicht demokratisch legitimiert.

Sie wissen, Herr Schütze, daß ich meinen Beitrag zur politischen Willensbewegung erbracht habe. Und zwar unter Opfern: Vor zehn Monaten hat die Polizei aufgrund eines absurden richterlichen Beschlusses meinen Rechner eingezogen und bis jetzt nicht zurückgegeben. Ferner habe ich, in eigener Entscheidung, drei Wochen Erzwingungshaft durchgemacht. Letzteres hätte ich vermeiden können, wenn ich meine Zahlungsunfähigkeit beizeiten dargelegt hätte. So aber habe ich eine nützliche Erfahrung gemacht, und ich habe dies dokumentieren können. Siehe dazu die diesbezüglichen Artikel auf meiner MannPassAuf-Seite.

Der Sorgerechtsstreit liegt auch schon fast hinter mir. Mein Sohn wird in elf Monaten volljährig und seine Vormünderin um einen Job ärmer sein. Er scheint die Schäden, die ihm durch die deutsche Familienjustiz zugefügt wurden, überwunden zu haben. Jedenfalls hat er jetzt gute schulische Leistungen, ist körperlich und geistig gut entwickelt.

Somit habe ich mich "aus der Welt" etwas zurückgezogen. Meine Interesse gilt jetzt der Aneignung neuen Wissens im philosophischen und anthroposophischen Bereich. Da gibt es für mich noch viel zu lernen.

Was machen Sie so im Allgemeinen?

Beste Grüße,
Ihr Thomas Lentze.

Eine persönliche Antwort

Herr Schütze @, Montag, 12. Januar 2015, 23:17 (vor 806 Tagen) @ trel
bearbeitet von Herr Schütze, Montag, 12. Januar 2015, 23:34

Guten Abend Herr Schütze!

Der Grund, daß ich so zögerlich antworte, ist, daß ich seit Ende vorigen Jahres Abstand genommen habe von der Forentätigkeit überhaupt. Sie werden gesehen haben, daß ich das Weiberplage-Forum schreibgesperrt habe. Das Thema hat sich sozusagen von selbst fast erledigt, weil mittlerweile ein allgemeines feminismuskritisches Bewußtsein Platz gegriffen hat. Mir sind häufig Männer, jüngere jedenfalls, begegnet, die alles, was ich darüber zu sagen habe, mit eigenen Worten zu sagen wissen, ohne ihrerseits viel darüber gelesen zu haben. Es hat diesbezüglich tatsächlich eine allgemeine Bewußtseinserweiterung stattgefunden.

Was den Rummel um Pegida betrifft, so habe ich dem bisher Gesagten eigentlich auch nichts hinzuzufügen. Ich beobachte mit etwas Verwunderung, mit einer Mischung aus Erheiterung und Ekel die heftigen Reaktionen aus dem politischen Lager, und ich sage mir: Wenn diese Reaktionen so heftig sind, dann muß Pegida recht haben. Denn Pegida ist eine Volksbewegung. Die politische Klasse verrät sich. Sie ist offensichtlich nicht demokratisch legitimiert.

Sie wissen, Herr Schütze, daß ich meinen Beitrag zur politischen Willensbewegung erbracht habe. Und zwar unter Opfern: Vor zehn Monaten hat die Polizei aufgrund eines absurden richterlichen Beschlusses meinen Rechner eingezogen und bis jetzt nicht zurückgegeben. Ferner habe ich, in eigener Entscheidung, drei Wochen Erzwingungshaft durchgemacht. Letzteres hätte ich vermeiden können, wenn ich meine Zahlungsunfähigkeit beizeiten dargelegt hätte. So aber habe ich eine nützliche Erfahrung gemacht, und ich habe dies dokumentieren können. Siehe dazu die diesbezüglichen Artikel auf meiner MannPassAuf-Seite.

Der Sorgerechtsstreit liegt auch schon fast hinter mir. Mein Sohn wird in elf Monaten volljährig und seine Vormünderin um einen Job ärmer sein. Er scheint die Schäden, die ihm durch die deutsche Familienjustiz zugefügt wurden, überwunden zu haben. Jedenfalls hat er jetzt gute schulische Leistungen, ist körperlich und geistig gut entwickelt.

Somit habe ich mich "aus der Welt" etwas zurückgezogen. Meine Interesse gilt jetzt der Aneignung neuen Wissens im philosophischen und anthroposophischen Bereich. Da gibt es für mich noch viel zu lernen.

Was machen Sie so im Allgemeinen?

Beste Grüße,
Ihr Thomas Lentze.

Danke, Herr Lentze.

Rührt Ihre Abschiednahme auch daher, daß Sie nun keinen Rechner mehr haben? Das, was Sie über die Gründe für die „Bewußteseinserweiterung“ gesagt haben, habe ich nicht so richtig verstanden. Oder gibt es dafür keine echten Gründe?

Was Sie über die Volksbewegung Pegida gesagt haben, erhält emine volle Unterstützung, weil es richtig ist, was Sie darüber sagen, und von Ihrem gesunden Menschenverstand zeugt, den auch die Eurofaschisten während Ihrer Verurteilung vor dem Gerichtshof der EUdSSR nicht zu erschüttern vermocht haben. Auch die absurden richterlichen Beschlusses zum Einzug Ihres Rechners und die drei Wochen Erzwingungshaft haben dazu offenbar nichts beitragen können.

Haben Sie Kontakt zu Ihrem Sohn?

Ich habe - zusammen mit meinem Sohn - am 28.12.2014 meine zweijährigen Aufenthalt in Südamerika beendet. Diesen Aufenthalt konnte ich genießen - abgesehen von einen Unanehmlichkeiten, die hauptsächlich auf das Konto des dortigen Klimas gingen. Seit Beginn des Jahres 2015 tauche ich wieder in das altbekannte „Europa“ ein - mir dabei immer mehr ein Auftauchen wünschend.

Beste Grüße ebenfalls.

Ihr Herr Schütze.

Eine persönliche Antwort

trel ⌂, Montag, 12. Januar 2015, 23:40 (vor 806 Tagen) @ Herr Schütze

Rührt Ihre Abschiednahme auch daher, daß Sie nun keinen Rechner mehr haben?

Nein, ich hatte sehr schnell Ersatz durch hilfreiche Menschen bekommen. Und übrigens werden Laptops auch immer billiger.

-----------

Das, was Sie über die Gründe für die „Bewußteseinserweiterung“ gesagt haben, habe ich nicht so richtig verstanden. Oder gibt es dafür keine echten Gründe?

Es sind Erfahrungen der geschlechtsbezüglichen Benachteiligung, die inzwischen von sehr vielen Männern gemacht worden sind. Etwa, daß bei einer Bewerbung eine Frau vorgezogen wird, obwohl sie weniger qualifiziert ist. Daß die Weiber immer nur meckern, aber letztlich keine Leistung erbringen wollen. Daß sie ihre rechtliche Bevorteiligung brutal ausnutzen, wenn es zum häuslichen Streit kommt.

Wenn jetzt eine Feministin etwa im "Spiegel" etwas schreibt, dann sind die Leserkommentare oft zu fast 100 % herabsetzend, übrigens auch seitens von Frauen. Der Feminismus kriegt zunehmend erheblichen Gegenwind. Entsorgte Väter sind immer weniger bereit, Unterhalt zu zahlen. Sie finden Wege, sich dieser Ausbeutung zu entziehen. Sie wollen keine "Weißen Ritter" mehr sein.

-------------

Haben Sie Kontakt zu Ihrem Sohn?

Ja, wenn auch selten. Er lebt ja im Internat und kommt nur jedes zweite Wochenende und während der Ferien her. Dann sucht er seine alten Freunde auf und arbeitet auch für die Schule. Aber wenn er doch mal zu mir kommt, dann verstehen wir uns sehr gut. Und von der Mutter hat er sich ziemlich emanzipiert. :-)

------------

Ich habe - zusammen mit meinem Sohn - am 28.12.2014 meine zweijährigen Aufenthalt in Südamerika beendet. Diesen Aufenthalt konnte ich genießen - abgesehen von einen Unanehmlichkeiten, obwohl die hauptsächlich „nur“ das dortige Klima zur Ursache haben.

Während meiner Jahre in Afrika hatte ich sehr häufig Malaria und dann oft auch Probleme mit den Nebenwirkungen von Medikamenten. - Dessen ungeachtet würde ich gerne, wenn ich mehr Geld hätte - darf ich aber nicht haben, wegen der Schulden - wieder einmal verreisen. Aber durch den wirtschaftlichen Ruin infolge des Familienstreits bin ich wohl verurteilt, den Rest meines Lebens in bescheidenen Verhältnissen hier in Deutschland zu verbringen. Wenigstens bin ich noch bei guter Gesundheit. Was mir bleibt, ist eigentlich nur noch die einsame geistige Betätigung, also Lesen und Schreiben.

Grüße, auch an Ihren Sohn!
Ihr Thomas Lentze
----------------------

Eine persönliche Antwort

Herr Schütze @, Dienstag, 20. Januar 2015, 18:36 (vor 798 Tagen) @ trel


Während meiner Jahre in Afrika hatte ich sehr häufig Malaria und dann oft auch Probleme mit den Nebenwirkungen von Medikamenten. - Dessen ungeachtet würde ich gerne, wenn ich mehr Geld hätte - darf ich aber nicht haben, wegen der Schulden - wieder einmal verreisen. Aber durch den wirtschaftlichen Ruin infolge des Familienstreits bin ich wohl verurteilt, den Rest meines Lebens in bescheidenen Verhältnissen hier in Deutschland zu verbringen. Wenigstens bin ich noch bei guter Gesundheit. Was mir bleibt, ist eigentlich nur noch die einsame geistige Betätigung, also Lesen und Schreiben.

Grüße, auch an Ihren Sohn!
Ihr Thomas Lentze
----------------------

Guten Abend, Herr Lentze.

Wohin würden Sie denn gerne verreisen wollen? Wieder nach Afrika?

Familenstreit führt fast immer zur Scheidung, die der Richter ausspricht und fast immer Ausbeutung des Mannes bedeutet.

Das wird solange weitergehen, bis nichts mehr beim Mann zu holen ist. Ist dieses Ziel erreicht, wie in Ihrem Fall, hören die Streitigkeiten auf.

Das Lesen und das Schreiben gehören immerhin zu den Beschäftigungen, die am meisten geistigen Gewinn versprechen.

Danke für die Grüße! Grüße an Sie und Ihren Sohn!

Herr Schütze

Eine persönliche Antwort

trel ⌂, Dienstag, 20. Januar 2015, 21:27 (vor 798 Tagen) @ Herr Schütze
bearbeitet von trel, Dienstag, 20. Januar 2015, 21:33

Wohin würden Sie denn gerne verreisen wollen? Wieder nach Afrika?

Nicht nur nach Afrika. Ich kenne noch zu wenig von der Welt. Die Karibik interessiert mich. Brasilien war mein Jugendtraum. Asien kenne ich noch gar nicht. Da käme Indonesien infrage.

Wenn ich ein paar Monate spare, könnte ich sicher auch wieder eine, wenn auch nur kurzzeitige, Reise machen. Ich stehe unmittelbar vor dem Rentenalter. Das Arbeitsamt wird mich also nicht aufhalten. :-)

-----------

Familenstreit führt fast immer zur Scheidung, die der Richter ausspricht und fast immer Ausbeutung des Mannes bedeutet.

Das wird solange weitergehen, bis nichts mehr beim Mann zu holen ist. Ist dieses Ziel erreicht, wie in Ihrem Fall, hören die Streitigkeiten auf.

Bei mir war nie etwas zu holen. Das Erbe meiner Mutter (2001) habe ich vorsorglich schnell verbraucht, die Lebensversicherung mir auszahlen lassen. Dann habe ich auf dem Abendgymnasium mein Abitur nachgeholt (2005) und unmittelbar danach mit dem Studium begonnen. Währenddessen bezog ich BAföG.

Obwohl also bei mir nichts zu holen war, haben die Profiteusen der Familienzerstörungsindustrie weitergemacht und werden noch weitere 11 Monate weitermachen. Dann wird mein Sohn volljährig sein und die Vormünderin muß sich ein anderes Mündel suchen. Für ihre "Arbeit" ist der Teil des Vermögens, den meine Mutter an meinen Sohn vererbt hat, draufgegangen. Hätte ich im Voraus gewußt, daß es so kommen würde, dann hätte ich das Geld natürlich selbst vorher verbraucht oder beiseitegeschafft. Und hätte meine Mutter das vorausgesehen, dann hätte sie das genauso gesehen wie ich.

Wenn die Opfer definitv ausgebeutet sind, werden die Familienzerstörer dennoch bezahlt - über Steuergelder!

Ich gebe meiner Exfrau keine Schuld. Sie ist selber Opfer des Feminismus. Ich bezweifle, daß sie ohne mich glücklicher geworden ist, als sie es mit mir (und meinen bis dahin vorhandenen wirtschaftlichen Möglichkeiten) vielleicht geworden wäre.

Es sind die Mitläuferinnen der Gynokratie, die große Schuld auf sich geladen haben. Daß sie noch zu Lebzeiten zur Verantwortung gezogen werden, glaube ich nicht. Das geschah ja mit den Nazis auch nur selten oder sehr spät. Aber ich glaube an eine höhere Gerechtigkeit, und an die Wiederverkörperung des Menschen. Man wird sich also wiedersehen.

Im Übrigen bin ich nicht unglücklich. Ich gehe ja einer sinnvollen Beschäftigung nach. Ich habe mir zur Aufgabe gesetzt, die Kosmologie von R.Steiner umfassend zu studieren und überschaubar darzustellen. Diese Aufgabe ist bisher m.W. nicht geleistet worden; jedenfalls habe ich keine entsprechenden Veröffentlichungen ausfindig machen können. Es handelt sich um eine Aufgabe, die seit über hundert Jahren ansteht. Ich habe sie in Angriff genommen. Und es ist nicht auszuschließen, daß es dabei und im Anschluß auch zu neuen Ergebnissen durch Einsicht in die höheren Welten kommt. Irgendwann werden ja die meisten Menschen über die nötigen Erkenntnisorgane verfügen, so wie sie heute über die Körpersinne verfügen. Das ist Evolution.

Wegen dieses Studiums äußere ich mich zur Zeit wenig zu anderen Themen.

Mit freundlichen Grüßen!
Ihr T.R.E. Lentze.

Verteidiger des Abendlandes

staatenlos ⌂, Donnerstag, 19. Februar 2015, 03:47 (vor 769 Tagen) @ trel
bearbeitet von staatenlos, Donnerstag, 19. Februar 2015, 04:00

Laut der Verfasser der Seite www.staatenlos.info sind wir alle "unrfeiwillige" NAZIS der staatenlos gemachten NAZI-Kolonie BRD .

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum