"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus"

TarZahn ⌂, Dienstag, 23. Juni 2015, 13:08 (vor 764 Tagen)

"Krieg und Frauen haben sich medial endlich versöhnt!". Der Politikwissenschaftler Jörg Becker über Feminismus und junge Mädchen in der politischen Propaganda zur Erhöhung der Kriegsbereitschaft.

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45221/1.html

Früher betrachtete es die Linke als ihre Aufgabe, Geschlechterklischees und Kriegspropganda zu hinterfragen. Seitdem der Feminismus die zentrale linke Ideologie geworden ist, wird diese Aufgabe massiv vernachlässigt.

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus" Direktlink

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus"

guerrero @, Dienstag, 23. Juni 2015, 14:53 (vor 763 Tagen) @ TarZahn

Hallo,
Danisch hatte das auch schon:
http://www.danisch.de/blog/2015/06/22/die-frauen-der-krieg-und-die-propaganda/

Super Kommentare, z.B.:
Ob es die CIA war, sei dahingestellt…
Systemisch gesehen geht meine Theorie in die folgende Richtung:
Durch die letzten 30 Jahre Feminismus wurde das Mann/Frau Verhältnis grundlegend gestört/zerstört. Laut Feminismus hat sich die Frau jetzt von der Abhängigkeit vom Mann befreit. So die Theorie.
In der Realität hat sich die Frau von der einen Abhängigkeit in die nächste begeben. Jetzt ist sie vom Wohlwollen und der Versorgungsleistungen des Staates abhängig. Dieses Wohlwollen wird Frau mit aller Macht gegen alles verteidigen was sich ihrer Versorgungsquelle entgegenstellt. Aufgrund ihrer systemischen Abhängigkeit vom Staat ist die Frau faktisch auch nicht mehr frei in ihrer Wahl (Subtiler kann man das Grundgesetz gar nicht aushebeln!). Was wird sie also wählen? Vermeintliche Stabilität, bestimmt keine Haltung und Risikobereitschaft, auf jeden Fall Gleichmacherei und Quoten. Die aktuelle CDU,SPD und Grüne Einheitsparteisoße halt. Belegt wird meine These dadurch, dass Parteien wie AFD, FDP und auch die Linke mehrheitlich von Männern gewählt werden.
Die “moderne” Frau ist der Traum aller Überwacher und postdemokratischer Regierungen: Sie ist steuerbar und verschafft “demokratische” legitimierte Mehrheiten für die Lenker der Macht und der Industrie. Somit sind auf Jahrzehnte die Machtverhältnisse zementiert. Das geht bis zum durchwinken von Kriegen, trotz der angeblichen Friedensliebe der Frauen. Wenn ich nur die Oberhetzerin gegen Russland von den “Natogrünen”, Marie Luise Beck höre oder mir diesen Klassiker aus dem Europaparlament anschaue: https://www.youtube.com/watch?v=XRNkVSuvNC4, sehe ich mich in meiner kurzen Analyse bestätigt. Von solchen Tiefflieger*innen ist nichts zu erwarten. Juhuu!!!!

Gruß
g

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus"

guerrero @, Mittwoch, 24. Juni 2015, 14:41 (vor 762 Tagen) @ TarZahn

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus"

Herr Schütze @, Mittwoch, 24. Juni 2015, 17:10 (vor 762 Tagen) @ TarZahn

"Krieg und Frauen haben sich medial endlich versöhnt!". Der Politikwissenschaftler Jörg Becker über Feminismus und junge Mädchen in der politischen Propaganda zur Erhöhung der Kriegsbereitschaft.

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45221/1.html

Früher betrachtete es die Linke als ihre Aufgabe, Geschlechterklischees und Kriegspropganda zu hinterfragen. Seitdem der Feminismus die zentrale linke Ideologie geworden ist, wird diese Aufgabe massiv vernachlässigt.

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus" Direktlink

Diese Allianz will ganz Rußland und möglichst auch China erobern.

"Mörderische Allianz von NATO und westlichem Feminismus"

Herr Schütze @, Donnerstag, 30. Juli 2015, 20:28 (vor 726 Tagen) @ Herr Schütze
bearbeitet von Herr Schütze, Donnerstag, 30. Juli 2015, 20:33

Ist es da ein Wunder, daß es den islamischen Terror oder z.B. den IS gibt?
Es läßt sich sehr viel Geld machen mit diesen ganzen Widersprüchen und am meisten mit den Kriegen.

da bin ich aber froh...

patrick, Freitag, 31. Juli 2015, 17:57 (vor 725 Tagen) @ Herr Schütze

...dass meine These, welche ich hier und anderswo schon öffters geäussert habe, nun offiziell belegt ist.

Danke! Tut gut...

Doch die Frage bleibt: Wie kommt der Westen da wieder raus? Oder muss er untergehen? Nein, es gibt doch immer einen Ausweg, wenn man nur genügen ehrlich ist.

Das ist sicher NICHT der Weg:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/mehr-als-nur-soldatenlieder/story/28133397

das ist der Weg...

patrick, Freitag, 31. Juli 2015, 21:04 (vor 725 Tagen) @ patrick

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum