Unfassbar! Weißer Ring verhöhnt Opfer von Falschbeschuldigungen!

Herbert, Donnerstag, 06. August 2015, 19:59 (vor 631 Tagen)

Erstaunlich, was Franz Bons von Weißen Ring aus Mettmann hier sagt:

"In den Medien würden die Frauen dann als Lügnerinnen dastehen, aber in seinem 13 Jahre langem Schaffen beim "Weissen Ring" habe Bons noch keinen Fall erlebt, bei dem eine Frau eine Vergewaltigung erlogen hatte, um jemanden zu schaden."

Quelle zur Aussage: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/vorgetaeuschte-vergewaltigung-polizei-sieht-ke...

Vielleicht sollte er mal hier lesen:
http://falschbeschuldigung.org/Horst_Arnold
http://frauengewalt.fall.vn/Falschbeschuldigung/falschbeschuldigung.html

Der Mann leidet doch unter Realitätsverlust. Womöglich ist diese ganze Organisation so aufgebaut.

Hier gefunden:
http://www.frauengewalt.fall.vn/Forum/index.php?id=156
http://www.frauengewalt.fall.vn/Forum/index.php?id=154

Falschbeschuldigungen!

WWW, Freitag, 07. August 2015, 02:32 (vor 631 Tagen) @ Herbert

Kürzlich habe ich über einen Kommentar auf dieser Seite -> http://www.vorwaerts.de/blog/mehr-schutz-opfer
einen Blog gefunden.

Warum wird hier mit Halbwahrheiten gespielt!
Rita-Eva Neeser hat am 28. Juli 2015 - 11:14 kommentiert

Es gibt keine eindeutig belegbaren Studien über Falschbeschuldigungen! Das ist eine Tatsache.
Die in Statistiken meist verfälschte, tatsächlich aber relativ hohe Falschaussagenquote gerade in Sexualstrafverfahren“, schreibt der Richter am Bundesgerichtshof, Ralf Eschelbach, in seinem Kommentar,“ wird nicht ausreichend beachtet. Stattdessen werde den zumeist weiblichen Opferzeugen ein unangebrachter moralischer Kredit eingeräumt.“

Der Kieler Psychologieprofessor Günter Köhnken schätzt die Quote der Falschbeschuldiger auf 30 bis 40 Prozent.

Dr. Siegrist vom Institut für Gerichtsmedizin in St. Gallen wird im St. Galler Tagblatt am 6.Juli 1995! mit der Aussage zitiert: „Zwei Drittel aller, von seinem Institut untersuchten Vergewaltigungsfälle, seien Fehlanzeigen.“

Klaus Püschel Direktor des Rechtmedizinischen Instituts Hamburg konstatiert alleine im Jahr 2009 hätten sich 27% der angeblich Vergewaltigten bei der ärztlichen Untersuchung als Scheinopfer erwiesen, die sich ihre Verletzungen selbst zugefügt hatten. Nur in 33% habe es sich erwiesenermassen um echte Opfer gehandelt.

Nur ein kleiner Auszug!

Aus dem Blog:
Ranking der Falschbeschuldigungsgründe – anhand der – mehr als 400 -Fälle die ich zusammengetragen habe:

Danke an die “Rechtsanwäldin” , von ihr-ihm kommen immer wieder Tipps auf Falschbeschuldigungsfälle!

Platz 2 Alkohol – Da wird getrunken was das Zeug hält, Frau ist enthemmt und macht alles mit. Am nächsten Tag kommt der Katzenjammer und flugs wird aus einer „Sauf-Party“ eine Vergewaltigung gemacht! Ohne Rücksicht auf Verluste…..

Platz 3 Seitensprung – Vertuschung von Seitensprüngen. Frau geht fremd, damit der Partner davon nichts mitbekommt wird aus einer persönlichen „Verlustierung“ rasch eine Vergewaltigung gemacht. Der Partner glaubt das natürlich und nicht nur er, auch die Justiz,, weil ja Frauen nicht lügen, bis er erfahren muss, alles ein Fake.

Angebliche Vergewaltigung am Münchner Ostbahnhof: Die junge Frau hatte bevor sie ins Krankenhaus gegangen war, einvernehmlichen Sex. Und zwar mit dem Kumpel ihres neuen Freundes. Als Grund für die Falschaussage gab sie laut Polizei Angst vor ihrem neuen Freund an.

Platz 4 Krankheiten - Angeblich psychische Defekte , Aufmerksamkeitsdefizite und Traumata. Es wird gelogen was das Zeug hält um höchstmögliche Aufmerksamkeit zu bekommen, sei es die Justiz, oder schon bei der Polizei, bei Gutachtern oder dem Umfeld. Wer angeblich vergewaltigt wird, der bekommt Aufmerksamkeit und Hilfe, das empfinden die Frauen als angenehm. Sie haben fast kein Unrechtsbewusstsein und verweigern oft die Aussagen vor Gericht, weil sie wissen, dass dann ihr Lügenkartenhaus zusammenstürzen würde. Andererseits wissen sie, es kann ihnen mit dieser “Diagnose” nichts passieren.

Krasses Beispiel : Der Fall Witte! Borderline-Störung der Falschbeschuldigerin Jennifer W.
[...]

https://ritaevaneeser.wordpress.com/2014/12/28/jorg-kachelmann-ewersoverbeck-kussturckwittearnold-und-die-vielen-opfer-von-falschbeschuldigungen/

Siehe dazu Eintrag im Sexistinnen-Pranger von 2011

trel ⌂, Sonntag, 09. August 2015, 08:46 (vor 629 Tagen) @ Herbert

Erstaunlich, was Franz Bons von Weißen Ring aus Mettmann hier sagt:

"In den Medien würden die Frauen dann als Lügnerinnen dastehen, aber in seinem 13 Jahre langem Schaffen beim "Weissen Ring" habe Bons noch keinen Fall erlebt, bei dem eine Frau eine Vergewaltigung erlogen hatte, um jemanden zu schaden."

In meinem Sexistinnen-Pranger habe ich schon vor vier Jahren den Weißen Ring thematisiert.

Darin auch das Zitat von Kachelmann:

Nebenklägerin Dinkel hatte immer ein Gefolge von rund vier Vasallen des Weißen Rings im Schlepptau, die sich mit Hingabe um die falschbeschuldigende Lügnerin bemühten.

Nachdem ich von meiner Ex-Ehefrau niedergeschlagen worden war, hatte ich mich meinerseits, naiv wie ich damals noch war, an den Weißen Ring gewandt, aber auf mein Schreiben nie eine Antwort erhalten. Umgekehrt ist die Schlägerin unmittelbar vor einer gerichtlichen Sitzung, in meinem Beisein, vom Vertreter einer Organisation angesprochen worden - mit einem Beistandsangebot, das sie allerdings ausschlug. Ob es der Weiße Ring war, weiß ich nicht, weil ich den Mann nicht danach fragte. Es ist aber gut möglich. Wer käme sonst in Frage?

trel

Kriseninterventionsstellen

Jose Morales ⌂ @, Panama City | Republik Panama, Sonntag, 09. August 2015, 09:35 (vor 628 Tagen) @ trel

Als meine Ex mit per Falschbeschuldigung und Gewaltschutzgesetz aus der Wohnung hat werfen lassen, habe ich mich an die von ihr dazu genutzte "Kriseninterventionsstelle" um Hilfe gebeten. Diese "Kriseninterventionsstelle" gibt sich "geschlechtsneutral", gehört aber in Wirklichkeit zum örtlichen Frauenhaus. Genau die Leiterin, deren Namen meine Ex erwähnte hatte ich am Telefon. Sie sagte mir: "Ich kann Ihnen nicht helfen. Gehen Sie dahin wo Ihnen geholfen werden kann." Als ich anführte, dass ich mich eben aus genau diesem Grund in dieser Falschbeschuldigungs- und GewSchG-Missbrauchssache an die dafür zuständige "Kriseninterventionsstelle" wende, kam die gleiche Antwort. Zum Schluss versuchte ich noch zu erfahren, wo man mir helfen würde .... also wo den Opfern der "Opfer" geholfen wird, erhielt ich wieder keine Antwort.

Übrigens heute steht genau diese Leiterin dieser "Kriseninterventionsstelle" vor einem der örtlichen Asylhäuser rum. Vermutlich versucht sie dort das passende Klientel zu akquirieren, man will das Frauenhaus ja voll haben und damit die eigene Existenz sichern.

Feministinnen sind ein widerwärtiges Gesindel.

Meine persönliche Erfahrung ist .... so hart das jetzt klingt: "Hau zu, du wirst auch bestraft, wenn du es nicht machst!" ... aber in dem Fall weißt du wenigstens, warum du bestraft wurdest. Sollte ich unerwarteter Weise wieder in eine solche Situation kommen, hat meine Partnerin oder diese Person nichts zu lachen.

Das ist eine kluge Einstellung; ich vertrete sie auch!

trel ⌂, Montag, 10. August 2015, 22:17 (vor 627 Tagen) @ Jose Morales

Meine persönliche Erfahrung ist .... so hart das jetzt klingt: "Hau zu, du wirst auch bestraft, wenn du es nicht machst!" ... aber in dem Fall weißt du wenigstens, warum du bestraft wurdest. Sollte ich unerwarteter Weise wieder in eine solche Situation kommen, hat meine Partnerin oder diese Person nichts zu lachen.

Das hat mir mein Anwalt damals auch so gesagt. Nämlich, in ungefähr diesen Worten: "Wenn die Frau Ihnen Gewalt vorwirft, wird ihr geglaubt, egal ob sie lügt oder die Wahrheit sagt. Verurteilt werden Sie also in jedem Falle. Aber Sie werden nicht härter bestraft, wenn Sie tatsächlich zu- oder zurückgeschlagen haben. Denn das wird Ihnen ja sowieso unterstellt!"

Dieses Argument hat mir sofort eingeleuchtet. Tatsächlich hat es Vorurteile, wenn man zurückschlägt, und zwar kräftig: Die Täterin kriegt einen Schock. So wie ein Kind, das sich die Finger verbrennt, nicht noch einmal die heiße Herdplatte anfaßt, so wird eine Frau, die männliche Wehrhaftigkeit erfahren hat, sich künftig zusammennehmen.

Auch wenn sie Verletzungen davonträgt, was macht's? Meine Ex hat sich von einem Arzt Verletzungen bescheinigen lassen, die sie - von mir jedenfalls - gar nicht gehabt haben kann. Entweder hat sie sich die selbst beigebracht, oder sie hat sich mit dem bescheinigenden Arzt arrangiert. Letzteres klingt unglaublich, kommt aber vor. Mir hat die Ärztin in der zahnärztlichen Notfallklinik die Bescheinigung verweigert, daß mein Zahnverlust verletzungsbedingt gewesen ist. "Nette" Ärzte sind zu allerhand bereit bzw. nicht bereit, das kennt man ja von Krankschreibungen.

Also, mit bestem christlichen Gewissen: Nächstes Mal voll eins drauf! Denn manchmal kann und soll man die Sünder vor sich selbst schützen.

trel

Unfassbar! Weißer Ring verhöhnt Opfer von Falschbeschuldigungen!

Ullrich @, Montag, 06. März 2017, 04:41 (vor 54 Tagen) @ Herbert

Wir brauchen härteste Strafen für Falschbeschuldigerinen.
Und wir brauchen genaueste, penibelste, analytischste Verfahren, die Opfer und Unschuldige strikt und eisern zu schützen und von Verbrecher(innen) zu separieren.

Aber brauchen überhaupt erst ein Bekenntnis daszu, dass Falschbeschuldigung ein folgenschwerstes Verbrechen ist und Opfern von Falschbeschuldigungen schwerstes Unrecht geschehen ist !

Wie ist es überhaupt möglich, dass sowas offensichtliches und gleichzeitig so extremes so behandelt wird, als ob es garnicht existieren würde ?! Das ist doch schwert krank und zeigt wie die absolut menschenverachtend die Gesellschaft mit Männern umgeht!!!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum