Die Abwehrmacht

Hass spricht!, Donnerstag, 16. Februar 2012, 16:29 (vor 2102 Tagen)

(Links-)extrem ideologisiert

trel ⌂, Donnerstag, 16. Februar 2012, 23:24 (vor 2101 Tagen) @ Hass spricht!
bearbeitet von trel, Donnerstag, 16. Februar 2012, 23:30

http://jungle-world.com/artikel/2012/07/44901.html

Und das Blog »Mann pass auf« meint, Nazis mögen vielleicht irgendwie schlimm gewesen sein – selbstbestimmtes Handeln von Frauen sei aber de­finitiv schlimmer: »Zwar kennt der Feminismus keine Vernichtungslager aus Holz oder Stein. Dafür aber sterben die Menschen jetzt in warmen Mutterleibern«.

Da hat die Autorin aus meinem Artikel Der Feminismus und seine Überlebenden zweiten Grades. Innere Blut- und Bodenpolitik zitiert. :-) Ich hoffe, daß das einige Leser bewegen wird, die zitierten Sätze in dem Zusammenhang lesen, in dem sie stehen.

Die Einstellung dieser Autorin ist extrem (links-)ideologisch, d.h realitätsfremd. Das ersieht man vor Allem aus diesem Satz:

Für den Soziologieprofessor Walter Hollstein, einen der Stichwortgeber des Antifeminismus und frühen Vertreter der These von der »Krise der Männer«, kommt es einer Kastration gleich, wenn kleine Jungen zum Pinkeln im Sitzen erzogen werden, denn dem Penis sei »ein spezifisches männliches Erleben von Extrovertiertheit, Kraft und Produktivität adäquat«. Biologistische Argumente wie dieses dienen nicht nur dazu, die angeblich angeborenen Unterschiede von Mann und Frau zu affimieren.

Also, die Unterschieden von Mann und Frau seien nicht angeboren, sondern anerzogen!

Es ist klar, daß unter dieser Voraussetzung alle Maskulisten, auch die sehr moderaten (zu denen ich nicht zähle), abgelehnt werden. Stattdessen wird ein Psychopath wie Rolf Pohl, ein wahrhaft sexistischer Männerhasser, als ein vermeintlicher Fachmann wohlwollend zitiert.

Bezeichnend ist dann der Schlußsatz:

Schade nur, dass diese Männer auch jeder progressiven Männerbewegung im Weg stehen.

Progressiv heißt fortschreitend. Die "progressive Männerbewegung", von der die Autorin spricht, ist gerade keine emanzipatorische Bewegung, sondern es handelt sich um einen - fortschreitenden - Krankheitsprozeß. Dergestalt "emanzipierte" - richtiger müßte es heißen: entartete - Männer wollen sich verleugnen, auflösen, kastrieren; sie wollen ganz bewußt verweibern.

Es versteht sich, daß mit Vertretern einer dermaßen ideologisierten Position kein Dialog möglich ist.

trel

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum